Herstellerporträt

Louis Poulsen. Dänische Leuchten

Berühmte Leuchte von Louis PoulsenBerühmte Leuchte von Louis Poulsen

Die Leuchten des dänischen Herstellers Louis Poulsen sind seit Jahrzehnten eine Referenz. Ihr Entstehen verdanken sie dem bahnbrechenden Wirken von Poul Henningsen (1894–1967). Dieser, nach abgebrochenem Architekturstudium zunächst freischaffend mit funktionalistischer Architektur tätig, wollte Leuchten schaffen, die absolut blendfreies, indirektes Licht liefern und gleichzeitig eine effiziente Lichtausbeute bieten. In der bis zu seinem Tod andauernden partnerschaftlichen Zusammenarbeit, die er 1925 mit Louis Poulsen einging, konnte er dieses Ziel erreichen. Auf dem Weg dorthin leistete Henningsen Pionierarbeit hinsichtlich Lichtstrukturen, Schatten, Spiegelung und Lichtwiedergabe. Kurz: Seine Arbeit bildet den Grundstein der Lichttheorie, nach der Louis Poulsen Leuchten bis heute gefertigt werden.

Die logarithmische Spirale

logarithmische Spiralelogarithmische Spirale
Leuchten von Louis PoulsenLeuchten von Louis Poulsen
Die Spirale von untenDie Spirale von unten

Henningsen konstruierte ein außerordentlich flexibles Lichtsystem, bei dem jede Leuchte mit einem aus mehreren Segmenten bestehenden Schirm ausgestattet ist. Diese Segmente werden je nach Einsatzzweck der Leuchte in Größe, Material und Oberfläche variiert und kombiniert. Ihre Proportionen leiten sich von der logarithmischen Spirale ab, einer in der Natur weitverbreiteten Struktur – von Schneckenhäusern über Tiefdruckwirbel bis zu Spiralgalaxien. Mit diesem Konstruktionsprinzip gelang es Poul Henningsen, das direkte Licht perfekt abzuschirmen und gleichzeitig das indirekte Licht – abhängig von der Größe der Schirmsegmente, ihrer Positionierung zuein- ander und dem Abstand zur Glühlampe – gleichmäßig diffus zu streuen.

Blendfreies Licht. Indirekte Beleuchtung

Pendelleuchte Aluminium

Beispielhaft umgesetzt ist das System bei dieser Pendelleuchte. Die PH 5 – ihren Namen verdankt sie ihrem größten Schirmsegment, das beeindruckende 50 cm Ø misst – richtet den größten Teil des abgestrahlten Lichts nach unten; das trompeten-förmige obere Segment strahlt einen Teil des Lichts jedoch auch zu den Seiten ab, wodurch die Umgebung indirekt beleuchtet wird. Schirme und Pendelaufhängung aus Aluminium, nasslackiert. Baldachin aus Kunststoff. Schirm Ø 50 cm, Höhe 26 cm.

849,00 €
Pendelleuchte-Opalglas

Bereits 1925 entwarf Poul Henningsen den dreiteiligen Leuchtenschirm und präsentierte ihn auf einer Pariser Ausstellung. Damals bestanden die Schirme noch aus Metall, Henningsen stellte ihnen aber bald auch Modelle mit Opalglasschirmen (wie das hier gezeigte) zur Seite, bei denen rund 12% des Lichts nach außen dringen und so mit einer weichen und diffusen Lichtverteilung zur Raumbeleuchtung beitragen. Die Innenseiten der Schirmsegmente sind durch Sandstrahlen mattiert, wodurch der Großteil des Lichts jedoch – ebenfalls blendfrei – nach unten gelenkt wird. Schirm Ø 28,5 cm, Höhe 10 cm.

729,00 €

Da Tischleuchten sich variabel aufstellen lassen, können sie überall dort für angenehmes Licht sorgen, wo dieses gerade benötigt wird – weshalb Lichtberater sie empfehlen, wenn im Raum eine harmonische Staffelung von Beleuchtungsniveaus angestrebt ist. Die PH 3/2 und die PH 2/1 sind dazu besonders geeignet, da auch für diese Modelle gilt: Rund 12 Prozent des Lichts dringen durch die innen mittels Sandstrahlen mattierten Opalglasschirme hindurch und können so mit weicher und diffuser Lichtverteilung zur Raumbeleuchtung beitragen, während der Großteil des Lichts ebenfalls blendfrei nach unten gelenkt wird. Höhe 35,5 cm, Schirm Ø 20 cm, Fuß Ø 12 cm.

729,00 €
Menü