manufactum

Von Kopf bis Fuß. Bekleidung für den Winter

Bretonische Kaban-Jacke Herren

Mit dem meteorologischen Winterbeginn, der auf den 1. Dezember fällt, beginnen die kältesten Monate im Jahreslauf. Und weil der Mensch – im Gegensatz zu fast allen Säugern gemäßigter bis polarer Breiten – kein Winterfell ausbildet, muß er sich anderweitig wappnen, bevor er zu dieser Zeit ins Freie geht. Getreu dem Sprichwort: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“ stellen wir Ihnen hierfür wärmende Garderobe vor: von der Fair-Isle-Strickmütze über Handschuhe aus Curleylammfell bis zur dicken Stiefel- oder Haussocke, von der bretonischen Kaban-Jacke bis zum Trabert-Filzstiefel. Bekleidung für den Winter

Aus der Stuhlmacherstadt Rabenau. Die "Nikolai-Möbel"

Ecklehnstuhl Alte Nikolais

Die Stuhlmachertradition Rabenaus ist fast 400 Jahre alt. Die vielen, in dieser Zeit gewachsenen speziellen Fertigkeiten der Rabenauer Stuhlmacher haben die Industrialisierung des 19. und das Volkseigentum des 20. Jahrhunderts unbeschädigt überstanden. Heute arbeiten 16 Betriebe unter dem Dach einer Genossenschaft. Sie fertigen Stühle und Tische in einer den besten Traditionen des Gewerbes verpflichteten Art und Weise. Was die Rabenauer Stuhlmacher können, zeigen sie vor allem bei dem originalgetreuen Nachbau historischer Stuhlmodelle. Alte Nikolaischule

Fünf Single Malts. Mit Kennerschaft kuratiert

Whisky Malt Glenturret 1987
Bei unserer jährlich im Winterkatalog erscheinenden Malt-Edition „Bottled for Manufactum“ ist von jeher Professor Walter Schobert, einer der namhaftesten Kenner des schottischen Maltwhiskys, unser Scout, Vorkoster, Malt-Master und Kurator. Seit seiner Emeritierung als Direktor des Frankfurter Filmmuseums lebt Schobert die meiste Zeit auf der schottischen Insel Islay. Dort findet er die Ruhe und den Genius Loci, um zu verkosten, auszuwählen und zu schreiben. Fünf Whiskys haben wir 2016 für Sie im Sortiment: zwischen sieben und 29 Jahren gereift, mit rauchigen Aromen, honigartiger Süße oder feinem Eichenduft. Single-Malts

Lebkuchen & Co. Winterliches Naschwerk

Elisenlebkuchen 3er-Sortiment

Die Vorläufer der heute bekannten Lebkuchen stammen aus Belgien. Ihre Rezepturen wurden zunächst von den Aachenern und später von den fränkischen Klöstern übernommen und dabei jeweils abgewandelt. Da die Lebküchnerei neben Honig vor allem Gewürze aus fernen Ländern verlangt, entwickelte sich die Lebkuchentradition zunächst in bedeutenden Handelsstädten wie Nürnberg und Basel. Aus regionalen Traditionen (und den jeweils verfügbaren Handelswaren) haben sich mit der Zeit viele unterschiedliche Rezepte entwickelt.
Winterliches Naschwerk

Gespiegeltes Licht. Baumschmuck aus Glas, Zinn und Fichtenholz

Lauschaer Baumkugel Rot

Der Christblock, ein auf dem Herdfeuer abgebrannter Holzscheit, oder Weihnachtsstroh, in Erinnerung an das Strohlager in Bethlehem ausgestreut, gehören in Zeiten von Induktionsherd und Teppich nur noch selten zum Weihnachtsbrauchtum. Der Weihnachtsbaum aber blieb: Er ist heute ein weltweit verbreitetes weihnachtliches Symbol. Von religiösen und Zunftbräuchen wurde übernommen, einen Baum herauszuputzen – mit Papierschmuck, Back- und Zuckerwerk, mit Äpfeln, Nüssen und Rauschgold. Wir zeigen Ihnen handwerklich gefertigten Baumschmuck, wie er sich seit dem 19. Jahrhundert schließlich etablierte und bis heute traditionell gepflegt wird. Christbaumschmuck

 

Wi(e)der die Kälte. Von Decken bis Öfen

Je kürzer die Tage werden, desto mehr steigt das Bedürfnis, es sich zu Hause gemütlich zu machen. Die Temperaturen fallen und während man sich draußen mit Schal und Mütze gegen die Kälte wappnet, bedarf es drinnen umfangreicherer Maßnahmen, um eine behagliche Atmosphäre zu schaffen. Weiche Decken aus Naturmaterialien, Bettwäsche aus Flanell und Jersey sowie Bettwaren mit exquisiten Füllungen wie Kamelhaarflaum oder Federn bayerischer Freilandgänse wärmen auf dem Sofa und im Schlafzimmer. Als nachhaltige Variante des exzessiven Heizens bietet sich der Einsatz von Ofen und Kamin an. Einstimmung auf die kalten Tage

Ein Kulturgut. Die Weihnachts- oder Martinsgans

Die Gans gibt es landauf, landab jetzt wochenlang – und in guten Restaurants nur mit Voranmeldung. Eine Martins- oder (wie in Altbayern und Österreich) eine Martinigans am 11. November, dem Namenstag des Heiligen, zu essen ist ein alter, wiederbelebter Brauch. Früher war es das letzte Festmahl vor dem Advent. Ab dem 6. Jahrhundert war dies in der orthodoxen und katholischen Kirche eine 40-tägige Fastenzeit, die Gans ein Pendant zum Heringsschmaus vor der österlichen Bußzeit. Der Karnevalsbeginn am 11. November ist letztlich die Konterkarierung; „Fastnacht“ meint eigentlich nichts anders als „Die Nacht vor dem Fasten“. Die Weihnachts- oder Martinsgans

Vögeln über den Winter helfen. Mit Futterstellen

Darüber, ob man Wildvögeln ganzjährig Zusatzfutter anbieten sollte, gibt es unterschiedliche Meinungen. Dass eine Winterfütterung bei Frost und Schnee den Vögeln hilft, ist dagegen Konsens. Damit die Vögel die Futterquelle dann bereits kennen, sollte man mit dem Aufstellen nicht zu lange warten. Wir bieten Ihnen die passenden Futterhäuser und -stationen an, in denen das Futter vor der Witterung geschützt und gleichzeitig für die Vögel gut zugänglich ist. Natürlich halten wir auch entsprechende Futtermischungen zum Befüllen bereit.
Futterhäuser für Vögel

Sinn. Zeitmesser aus Frankfurt am Main

Die robusten und unbedingt zuverlässigen Uhren der Frankfurter Uhrenmarke Sinn werden immer noch überwiegend direkt vom Hersteller und ohne Zwischenhandel an den Mann (oder die Frau) gebracht. Einer der wenigen Händler, die Sinn-Uhren anbieten dürfen, sind wir – und dieses uns von Sinn entgegengebrachte Vertrauen freut uns sehr. Umso mehr, als aus der mittlerweile langjährigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit auch Uhren wie der Tachymeter-Chronograph hervorgegangen sind, den Sinn eigens für Manufactum entwickelt hat. Sinn. Uhren

Magnetischer Adventskalender. Flexibel und multifunktional

Die Vorweihnachtszeit mit einem Adventskalender als Zählhilfe zu durchmessen ist eine Idee des 19. Jahrhunderts. Heute gibt es Adventskalender aller Couleur, denen wir eine sinnfällige Ausführung hinzufügen möchten. Ihre Basis ist eine Magnetleiste, die mit allem bestückt wird, was Ihnen einfällt – befestigt mittels unterschiedlicher Haftmagnete. Anders als (handels)üblich ist dieser Adventskalender nicht auf die 24 Tage des „bürgerlichen“ Kalenders festgelegt. Zudem verwandelt er sich nach Weihnachten in eine das ganze Jahr zu nutzende Ordnungshilfe von hohem Nutzwert.
Magnetischer Adventskalender

Lichter im Advent. Kerzenleuchter und Kerzen

Kerzenlicht erstrahlt hierzulande besonders häufig zur Adventszeit, vor allem seit 1839 der Hamburger Johann Hinrich Wichern erstmals jeden Tag im Advent eine Kerze anzündete: eine rote an Werktagen und eine weiße an Sonntagen. Auch bei anderen winterlichen Bräuchen spielt Kerzenlicht eine wesentliche Rolle, etwa beim schwedischen Luciafest am 13. Dezember – ein Tag, der bis zur Gregorianischen Kalenderreform im 18. Jahrhundert mit der Wintersonnenwende zusammenfiel und damit die längste Nacht des Jahres hatte. Hier kommen Kerzen, Kerzenleuchter, Teelichte und der Herrnhuter Stern.
Kerzenleuchter und Kerzen

Taschen. Vom Gebrauchsgegenstand zum Accessoire

Mit dem Begriff „Taschen“ konfrontiert, denken viele Menschen automatisch an Handtaschen. Und an Frauen, die sie tragen. Dabei waren Taschen ursprünglich eher eine Männerdomäne und sowohl optisch als auch funktional von ihrer heutigen gesellschaftlichen Zuschreibung als teils kultisch verehrtes Modeaccessoire weit entfernt. Dem Trend zu schnelllebigen It-Bags setzen wir bei Manufactum robuste, zeitlose Taschen gegenüber, die kurzfristige Geschmackswellen überstehen und dauerhaft zu nutzen und zu schmücken wissen. Und zwar Männer und Frauen – in der Freizeit, im Beruf und beim Einkaufen. Taschen

Für die Herbstpflanzung. Zwiebelblumen

Im Lauf des Gartenjahres gehören sie zu den frühesten Blütenpflanzen. Bereits im Februar eröffnen sie die Blütensaison und sind damit ein unverzichtbarer Bestandteil jeder gemischten Beetbepflanzung. Bis in den Spätsommer erscheinen immer wieder farbenprächtige, schmückende Blüten. Ihre Wirkung entfalten die Blumen am besten, wenn die Zwiebeln in kleinen Gruppen gepflanzt werden. Wir bieten eine breitgefächerte Auswahl an: von niedrigem wie hohem Wuchs, in vielerlei Farben und Formen, für große Flächen und kleine Nischen. Alle Zwiebeln stammen aus kontrollierter gärtnerischer Vermehrung und sind keine Entnahmen aus Wildbeständen. Blumenzwiebeln und Knollen

Prächtige Blüten, verschwenderischer Duft. Historische Rosen

Seit mindestens 12 Millionen Jahren blühen und duften die Blumen der Gattung Rosa auf der Erde, und es gibt eine unübersehbare Vielzahl an Rosen, was der Natur, aber auch den Zuchterfolgen der Rosengärtner zu verdanken ist. Als “Alte Rosen” gelten darunter solche, die aus der Zeit vor 1867 stammen, dem Jahr der Entstehung von ‘La France‘, der ersten Teehybride. Die meisten der alten Sorten sind inzwischen ausgestorben, erst Anfang des 20. Jahrhunderts nahmen sich einige traditionsbewusste Gärtner ihrer wieder an und erkannten die wahren Qualitäten: Sie sind widerstandsfähiger, frosthärter und pflegeleichter als moderne Rosen und von verschwenderischem Duft. Alte Rosen

Herbstzeit ist Pflanzzeit. Herbstpflanzung

Auch wenn sich der Pflanzenhandel mehr und mehr zu einem Frühjahrsgeschäft entwickelt hat – und auch unsere Zahlen sprechen diesbezüglich eine deutliche Sprache –, bleibt es doch unbestritten, daß im Herbst der bessere Zeitpunkt ist, um ausdauernde Pflanzen wie Gehölze, Rosen oder Stauden zu setzen. Ein Grund hierfür liegt im Vegetationszyklus der hiesigen Flora. Im Herbst beginnt die Ruhephase der meisten Pflanzen: Die physiologischen Prozesse kommen mehr und mehr zum Stillstand; es findet keine Assimilation und keine Verdunstung mehr statt; die Wurzeln müssen kaum noch Wasser aus dem Boden nachliefern.
Herbstpflanzung

Das Manufactum Gartenjahr

Ein praxisorientiertes, lebendiges Nachschlagewerk für alle, die mit Freude gärtnern – das ist unser „Gartenjahr“. Monat für Monat führen wir darin durch die notwendigen Gartenarbeiten; in Form von Anleitungen, allgemeinen Informationen und Verweisen in unser Sortiment. Wir möchten uns damit gleichermaßen an erfahrene Gärtner wie an Gartenneulinge wenden, ganz unabhängig davon, ob Sie seit Jahren einen großen Nutz- und Ziergarten bewirtschaften oder ob Sie in diesem Frühjahr zum ersten Mal auf dem Balkon Blumen ziehen und Gemüse kultivieren.  Das Manufactum Gartenjahr

Newsletter abonnieren

Hier können Sie den wöchentlichen Manufactum Newsletter bestellen. Mit dem Newsletter erhalten Sie unsere Angebote schon vor Erscheinen der gedruckten Kataloge und bisweilen auch spezielle Sonderangebote.Zur Newsletter-Anmeldung

Kontakt

Bestellung, Service & Beratung

+49 2309 939 050

(Montag bis Freitag 8:00 - 19:00 Uhr)

Lieferung & Zahlung

  • Rechnung
  • Bankeinzug
  • Vorkasse
  • Kreditkarte Visa Mastercard
  • Sonderbestellungen
  • Ersatzteilservice
  • Persönliche Produktberatung
Manufactum Deutschland - Hiberniastraße 5 - D-45731 Waltrop - Telefon +49 2309 939 050 - Fax +49 2309 939 800