Gartenjahr

Immergrüne bei Trockenheit wässern

Immergrüne bei Trockenheit wässernImmergrüne bei Trockenheit wässern

Immergrüne Gehölze wie Buchsbaum, Kirschlorbeer, Stechpalme, Rhododendron oder Mahonie verdunsten auch an sonnigen Wintertagen über ihre (grünen) Blätter Wasser. Um Trockenschäden zu verhindern, müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden.

Es wird benötigt:
Werkzeug und Zubehör: Gießkanne, Schattiermaterial (Fichtenreisig, Vlies, Jutegewebe, Kokos- oder Strohmatten), gegebenenfalls Schnur oder Draht zur Befestigung, warme Arbeitskleidung.

Anleitung

  • Die Pflanzen bei trockenem, frostfreiem Wetter regelmäßig wässern.
  • Bei gefrorenem Boden können die Wurzeln kein Wasser aufnehmen, um den Verlust über die Blätter auszugleichen. Die Pflanzen mit Fichtenreisig, Vlies, Jutegewebe, Kokos- oder Strohmatten schattieren, um die Verdunstung zu minimieren.
  • Insbesondere die immergrünen Pflanzen in Töpfen im Auge behalten. Bei einem begrenzten Wurzelraum sind die negativen Effekte durch Trockenheit und Frost stärker ausgeprägt als bei Freilandpflanzen.
Hinweis:

Zeigen immergrüne Pflanzen im Frühjahr Schäden an den Blättern (eingetrocknete, braune Spitzen),wird dies oft fälschlicherweise als Frostschaden diagnostiziert. In der Regel handelt es sich dabei aber um die Folgeschäden von winterlicher Trockenheit.

Menü