Manufactum LogoManufactum Logo

Wanderwerkzeug Taschenmesser. Unverzichtbarer Helfer für alle Fälle

In Portugal regnet es Taschenmesser anstatt Bindfäden („chover canviete“). In Frankreich zerstechen Fremdgänger ihren (Ehe)vertrag mit dem Taschenmesser („donner un coup de canif dans le contrat“). Und hierzulande geht einem bei einem Wutanfall nicht nur der sprichwörtliche Hut hoch, sondern auch das Messer in der Tasche auf... Weiterlesen


Wanderwerkzeug Taschenmesser. Unverzichtbarer Helfer für alle Fälle

In Portugal regnet es Taschenmesser anstatt Bindfäden („chover canviete“). In Frankreich zerstechen Fremdgänger ihren (Ehe)vertrag mit dem Taschenmesser („donner un coup de canif dans le contrat“). Und hierzulande geht einem bei einem Wutanfall nicht nur der sprichwörtliche Hut hoch, sondern auch das Messer in der Tasche auf, und es wird, natürlich nur gedanklich, eine „Ansichtskarte aus Solingen“ verschickt, die den Verursacher justament über die Klinge springen lassen soll.

Aber natürlich hat das Taschenmesser, das im Wörterbuch der Gebrüder Grimm noch unter dem Namen Einlege- oder Einschlagmesser zu finden war, viel mehr zu bieten als auf eine redegewandte Karriere zurückzublicken. Ob beim Angeln, Campen, Renovieren, als Wanderwerkzeug, beim Basteln oder im Garten, das Taschenmesser ist auch heute noch ein unschlagbarer Helfer in allen Lebenslagen. Ist Improvisation gefragt, ist es das Ass – nicht nur im Handwerkerärmel. Dabei ist es handlich, gut zu transportieren und vereint, je nach Modell, eine unterschiedliche Anzahl an brauchbaren Werkzeugen auf engstem Raum.

In unserem Sortiment finden Sie nicht nur die sagenumwobenen Klassiker namhafter Hersteller wie Victorinox, Opinel, Böker oder Leatherman, sondern auch einige ihrer edelsten und schönsten Schöpfungen in Materialauswahl und Design. Einmal angeschafft, werden Sie Ihren neuen Begleiter schnell nicht mehr missen wollen – mit einem solchen Taschenmesser haben Sie in jeder Situation das Heft in der Hand. Sie müssen nur noch entscheiden, ob es aus Mooreichenholz, Horn, Perlmutt oder einem der anderen ausgewählten Materialien bestehen soll, die wir Ihnen anbieten können. Auch die Klingen und Werkzeuge sind selbstverständlich allesamt aus besten Messerstählen gefertigt – schnitthaltig, schärfbar und korrosionsbeständig. Gemacht für einen jahrelangen Dienst.


Ein „gutes“ Taschenmesser? Eine Frage des Bedarfs!

Im Gegensatz zu einem Küchenmesser definiert sich ein gutes Taschenmesser für den Nutzer vor allem dadurch, ob es den individuellen Bedürfnissen gerecht wird. Als die Kelten vor rund 2.500 Jahren mit einschwenkbaren Schneidewerkzeugen experimentierten, waren sie mit einer Eisenklinge und einem Heft aus Knochen wahrscheinlich durchaus zufrieden. Das 1891 für die Schweizer Armee entwickelte „Offiziers- und Sportmesser“, quasi die Urmutter unserer heutigen Taschenmesser, musste mit Schere, Säge und Dosenöffner schon anderen Ansprüchen genügen. Und auch heute wird jemand, der ein Taschenmesser für regelmäßige Angeltouren sucht, sich wahrscheinlich nicht für ein Modell mit hölzernem Griff entscheiden – geschweige denn für ein eher rostanfälliges Klingenmaterial.

Wenn Sie also wissen, wofür Sie Ihr Messer vorwiegend gebrauchen wollen, in welchem Klima Sie es benutzen, wie groß es sein soll und wie einfach es sich öffnen lassen muss, werden Sie sich fast wie im Schlaf für das richtige Stück entscheiden. Denn rein qualitativ gesehen, gibt es bei den von uns ausgewählten Stücken eigentlich nichts, was Sie falsch machen können.

Multitools und das deutsche Waffengesetz. Immer risikolos gerüstet.

Gerade professionelle Multifunktionswerkzeuge sollen möglichst praktisch sein. Daher konstruieren Hersteller manche Modelle für den schnellen, einhändigen Gebrauch, das heißt, die Klingen können mit nur einer Hand ausgeklappt und arretiert werden. Was für die berufliche Arbeit mit ihnen an vielen Stellen von Vorteil ist, hat beim privaten Gebrauch allerdings einen großen Haken: Der Gesetzgeber stuft solche einhändig bedien- und feststellbaren Klingen seit dem Jahr 2008 nach Paragraph 42a des deutschen Waffengesetzes als Einhandmesser ein und belegt sie mit einem Führungsverbot.

Das heißt, Sie dürfen ein solches Multifunktionswerkzeug zwar ohne Probleme erwerben und zu Hause verwenden, aber nicht öffentlich mit sich tragen – es sei denn, das Werkzeug wird eindeutig zur Berufsausübung, Brauchtumspflege oder zu sportlichen Zwecken benutzt. Ansonsten müssen Sie es in einem abgeschlossenen Behälter transportieren, wenn Sie Ärger mit den Gesetzeshütern vermeiden wollen.

Messer, die nur mit zwei Händen geöffnet werden können, bei denen die Klingen auf den Innenseiten zu finden sind und/oder über keinen Arretierungsmechanismus verfügen, der einhändig festgestellt werden kann, betrifft diese Regelung allerdings nicht. Und da wir möchten, dass Sie Ihr Multifunktionswerkzeug jederzeit gefahrlos bei sich tragen können, haben wir uns dafür entschieden in unserem Sortiment nur solche Modelle anzubieten, die von den Regelungen des deutschen Waffengesetzes nicht betroffen sind. Qualitativ müssen Sie keinerlei Abstriche machen, die von uns angebotenen Modelle sind genauso hochwertig wie ihre einhändig bedienbaren Pendants – aber Sie dürfen sie öffentlich benutzen – ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Mit Schneid und ohne Blutvergießen. Taschenmesser sicher benutzen.

Es gibt Kulturen auf dieser Welt, in denen Kinder schon im zarten Alter von zwei Jahren den Umgang mit scharfen Gegenständen wie Messern oder Macheten lernen. Ein höheres Verletzungsrisiko scheint damit aber nicht einherzugehen, woraus Ethnologen bereits geschlossen haben, dass das Übernehmen von Verantwortung für die eigene Sicherheit auch schon in frühestem Alter eine durchaus positive Wirkung entfaltet. Nun muss man seinem Sprössling darum noch kein fünfklingiges Klappmesser mit in die Wiege legen – gibt es doch gerade für jüngere Messernutzer auch überzeugende Modelle mit kindgerechter Haptik und abgerundeter Spitze. An denen lässt sich der richtige Umgang mit dem Schneidwerkzeug vortrefflich üben, ohne Müttern und Vätern Angstschweiß auf die Stirn zu treiben. Nichtsdestotrotz: Wer mit dem Taschenmesser arbeitet, zum Beispiel beim Schnitzen, der sollte ein paar Sicherheitsregeln beachten – zum eigenen Wohl und ganz altersunabhängig.

  • Das Messer richtig ein- und ausklappen. Die praktische Eigenschaft eines Taschenmessers auf- und eingeklappt werden zu können, ist gleichzeitig ein häufiger Gefahrenherd – wenn man den Mechanismus nicht korrekt betätigt. Das lässig auf dem Oberschenkel zusammengeschlagene Messer endet nicht selten samt seinem Träger in der Ambulanz: mit blutigen Fingern und nicht mehr ganz so lässig wie ursprünglich geplant.
  • „Wer schnitzt, der sitzt“, reimt es sich nicht nur schön, sondern auch weise. Denn wer sitzt, hat genug Stabilität, um die Bewegungen seiner Klinge gut kontrollieren zu können.
  • Die richtige Schnitzrichtung ist immer die vom Körper weg – mit ausreichend Abstand zum Gegenüber (etwa eine Armlänge) und beginnend hinter der Hand, die das Schnitzgut greift.
  • Achtung, wenn Haustiere in der Nähe sind. Wie kleine Kinder können sie Gefahrensituationen nicht richtig einschätzen und unbedarft in das offene Messer laufen.
  • Nur mit scharfen Klingen arbeiten. Stumpfe Klingen werden mit mehr Kraft geführt und rutschen leichter ab. Das macht sie insbesondere für Kinder sehr gefährlich. Ist eine Klinge nicht mehr scharf, legt man sie also besser zur Seite oder schärft sie nach. Ein gutes Ergebnis wird man mit so einer stumpfen Klinge in der Regel sowieso nicht erzielen.
  • Nie mehrere Funktionen gleichzeitig geöffnet lassen, auch wenn es noch so praktisch erscheint. Ein Werkzeug allein reicht völlig aus und Verletzungsrisiken werden so deutlich minimiert.
  • Auch bei Übergaben und Arbeitspausen sollte das Taschenmesser geschlossen werden.
  • Niemals mit dem offenen Messer herumlaufen. Stolpern kann man immer.
  • Das Taschenmesser nicht zweckentfremden. Es ist zum Schneiden da und nicht zum Hebeln, Hacken oder Stechen. Und natürlich auch nicht zum Werfen. Im Gegensatz zu Wurfmessern ist die Flugbahn eines Taschenmessers nicht berechenbar.
  • Die Materialeigenschaften beachten. Frisches Holz eignet sich beispielsweise besonders gut zum Schnitzen, besitzt aber auch mehr Elastizität und Spannung als sein getrocknetes Pendant, was im schlimmsten Fall zu hässlichen Peitschenhieben führen kann.
  • Linkshänder benötigen ein spezielles Messer, das ihrer Präferenz entspricht.
Nicht voll funktionstüchtige Taschenmesser, wenn zum Beispiel der Klappmechanismus klemmt oder die Arretierung fehlerhaft ist, sollten in keinem Fall weiter benutzt werden. Lieber entsorgt man sie oder lässt sie zumindest reparieren. Und auch die folgende Handhabungsidee taugt allenfalls für eine gute Anekdote.

Nicht zur Nachahmung empfohlen: Der Heiratsantrag per Klappmesser.

Wem hat sie nicht alles den Kopf verdreht: Friedrich Nietzsche, Rainer Maria Rilke, Paul Rée. Die Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé hätte sie alle haben können, doch sie lehnte jeden der vielen Heiratsanträge, die sie bekam, mit Bestimmtheit ab und ließ sich lieber von Siegmund Freud zur Psychoanalytikerin ausbilden. Bis ihr der Orientalist Friedrich Carl Andreas ein einschneidendes Argument für eine Einwilligung in die Ehe lieferte, indem er sich bei seinem Heiratsgesuch selbst ein Taschenmesser in die Brust zu rammen versuchte. „Geschnitzelt hat er. Was Unanständiges!“, hätte Bert Brecht vielleicht gesagt, wäre er bei dieser schnittigen Performance anwesend gewesen – da er aber erst zwölf Jahre später das Licht der Welt erblickte, konnte er sich diese Aussage für sein späteres literarisches Werk aufheben.

Edle Taschenmesser. Lebenslang schnittig durch Reinigung und Pflege.

Hochwertige Taschenmesser und Multifunktionswerkzeuge sind in der Regel nicht besonders anfällig für Materialbrüche oder andere ernsthafte Defekte. Funktionieren sie nicht richtig, beispielsweise wenn der Klappmechanismus klemmt oder sich das Messer nur noch schwer bewegen lässt, steht ihr Leben meist nicht auf Messers Schneide, sondern sie sind verschmutzt oder nicht richtig gepflegt. Wer weiß, wie es geht, kriegt sein Messer mit wenig Aufwand schnell wieder fit.

Die Reinigung.

Taschenmesser vertragen keine Geschirrspülmaschinen, sie sollten ausschließlich von Hand gereinigt werden. Nur so kann man auch den Mechanismus mit der nötigen Sorgfalt säubern und schädigt auch wertvolle Griffschalen aus Holz, Horn oder Perlmutt nicht unnötig durch zu scharfe Reinigungsmittel. Zudem ist es von Vorteil, sie direkt nach jedem Gebrauch zu säubern, damit eventuelle Rückstände nicht antrocknen oder das Material schädigen können. Folgende Möglichkeiten haben sich zur Reinigung bewährt:

  • Abwischen und Abstauben: Egal, wie klein die Arbeit auch gewesen sein mag, die Sie mit Ihrem Taschenmesser ausgeführt haben, das anschließende Abwischen mit einem weichen Tuch oder Entstauben per Pinsel sollten Sie Ihrem Werkzeug nach jeder Benutzung gönnen. Besonders organischen Stoffen wie Harzen oder tierischen Fetten gibt man besser nicht erst die Gelegenheit anzutrocknen, denn dann müssen Sie zur Reinigung direkt schwerere Geschütze auffahren.
  • Spülen: Wasserlösliche Verschmutzungen, zum Beispiel Erde und kleinere Fremdkörper, die den Klappmechanismus stören, lassen sich gut unter fließendem Wasser entfernen. Dabei hilft es, den Mechanismus ein paarmal auf- und einzuklappen, um ihn komplett zu reinigen.
  • Baden: Hartnäckigen Verschmutzungen rückt man besser mit einem Bad zu Leibe. Ein bisschen Spülmittel und ein paar Minuten Einweichzeit können wahre Wunder wirken. Viele Verschmutzungen lassen sich danach einfach abspülen. Wichtig ist allerdings, bei dem zugesetzten Reinigungsmittel darauf zu achten, dass es sich auch mit dem Material der Griffschalen verträgt und diese nicht schädigt.
  • Kriechöl: Für ganz schwere Fälle hat sich Kriechöl bewährt. Einfach aufsprühen und einwirken lassen, das sollte helfen. Aber achten Sie auch hier auf die Verträglichkeit des Mittels mit dem Material der Griffschalen.
  • Mechanische Hilfsmittel: Zahnstocher, Pinzette, Wattestäbchen oder Pinsel – sie alle können helfen, wenn der Klappmechanismus eines Taschenmessers durch Fremdkörper verklemmt ist. Sie sollten die Klinge nur nicht zerkratzen können, da dies das Messer im schlimmsten Fall korrosionsanfälliger machen würde.
Und zu guter Letzt: Lassen Sie das gereinigte Messer immer komplett durchtrocknen und lagern Sie es dort, wo es gut belüftet wird. So ist es auf lange Sicht vor Materialveränderungen und Korrosionsprozessen geschützt.

Die Pflege.

Nach jeder Reinigung empfiehlt es sich, die Werkzeugachsen neu zu fetten. Und auch wenn sich die Klinge nur noch widerwillig auf- und einklappen lässt, ist das ein Zeichen dafür, dass es Zeit ist für ein paar Tropfen Öl. Spezielle Messeröle unterstützen hierbei nicht nur die Funktion eines Taschenmessers, sondern verlängern auch dessen Lebensdauer, da sie vor Verschleiß- und Oxidationsprozessen schützen. Sie ranzen nicht, sind temperaturbeständig und lebensmittelecht und, wenn auf pflanzlicher Basis hergestellt, auch zur Pflege von Griffschalen aus Holz oder Horn geeignet.

Das Schärfen.

Nicht zuletzt funktioniert auch ein hochwertiges Taschenmesser nur dann komfortabel und sicher, wenn es auf Dauer eine scharfe Schneide besitzt. Wer sein Taschenmesser regelmäßig nachschärft, erhält seine Schnitthaltigkeit in bestem Maße. Als Hilfsmittel kommen hier Wetzstähle, Schleifsteine oder Streichriemen zum Einsatz. Über die richtige Handhabung der einzelnen Gerätschaften haben wir Ihnen unter dem Thema „Messer schleifen, Messer schärfen“ alle wichtigen Informationen zusammengefasst. Zudem bieten wir Ihnen im Rahmen unseres Veranstaltungsprogramms in den Warenhäusern in lockerer Folge Messerschleifseminare an, bei denen Sie nicht nur den richtigen Umgang mit Schleifstein und Co. erproben können, sondern auch die Möglichkeit haben, Ihre heimischen Messer fachgerecht nachzuschärfen.

Über Manufactum

Besonders

Seit mehr als 30 Jahren stehen wir für die Idee einer bewussten Nutzung hochwertiger Produkte, die Ihren Alltag bereichern und Freude schenken können.

Ausgewählt

Als kompetenter Partner finden wir gute Dinge, die Ihren Wünschen an Funktion und Qualität entsprechen und präsentieren sie Ihnen in Katalog, Webshop und App.

Konsequent

Unsere Produktauswahl basiert auf den Prinzipien von Reparierbarkeit, langer Lebensdauer sowie einer ressourcenschonenden und sozialverträglichen Produktion.

Erlebbar

Nehmen Sie unsere Produkte in einem unserer zehn Warenhäuser selbst in die Hand und erfahren Sie ihre Geschichten. Unser fachkundiges Personal berät Sie gerne.

Kontakt

Bestellung, Service & Beratung +49 (0)2309 939 050(Montag bis Freitag 8:00 - 19:00 Uhr)

Newsletter abonnieren und 5€-Gutschein sichern*

Hier können Sie den wöchentlichen Manufactum Newsletter bestellen. Mit dem Newsletter erhalten Sie unsere Angebote schon vor Erscheinen der gedruckten Kataloge und bisweilen auch spezielle Sonderangebote.

Lieferung & Zahlung

  • Rechnung
  • Bankeinzug
  • Vorkasse
  • Kreditkarte Visa Mastercard
  • Paypal Paypal
  • Sonderbestellungen
  • Ersatzteilservice
  • Persönliche Produktberatung
Besuchen Sie uns:FacebookInstagram
Manufactum Deutschland - Hiberniastraße 5 - D-45731 Waltrop - Telefon +49 (0)2309 939 050 - Fax +49 (0)2309 939 800
  1. Der Gutschein ist bis zum 31.10.2018 und ab einem Kaufwert von € 50,00 gültig. Jeder Gutschein ist einmalig einlösbar. Pro Kunde und Bestellung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Der Aktionsgutschein kann nicht zum Kauf eines Warengutscheins verwendet werden. Die Veröffentlichung und kommerzielle Weitergabe der Gutscheincodes ist nicht gestattet. Der Gutschein ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar. Eine Barauszahlung sowie eine Rückvergütung auf bereits getätigte Käufe sind nicht möglich.

Menü