Kombipaket 'Wildfruchthecke 1 und 2'

(9 Sorten)
Kombipaket 'Wildfruchthecke 1 und 2'
Kombipaket 'Wildfruchthecke 1 und 2'
(9 Sorten)
94,90 €alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Vorrätig, Lieferung in 7-8 Werktagen (während der Pflanzsaison)
Hinweis: Bei dem Artikel handelt es sich um Sperrgut. Die Zustellung dieses Artikels kann wenige Tage länger dauern als angegeben. Sperrgutzuschlag beachten.

Allgemeine Informationen

Entdecken Sie eine Reihe guter Produkte, die exklusiv von Manufactum entworfen und nach unseren Vorgaben eigens für uns angefertigt worden sind – Sie finden diese Produkte ausschließlich bei Manufactum.

Schönheit und Nutzen: Wildfruchthecken.

Zur Pflanzung einer etwa 10 m langen Hecke aus heimischen, fruchttragenden Wildgehölzen bieten wir Ihnen zwei Strauchpakete an. Die enthaltenen Pflanzen haben nur geringe Ansprüche an Standort und Klima und sind robust und widerstandsfähig. Sie bilden recht schnell dichte Hecken, die zahlreichen Tieren Unterschlupf bieten und ein guter Wind- und Sichtschutz sind – und sie setzen nach der schönen Frühjahrsblüte schmackhafte Früchte an, die von Mensch und Tier genutzt werden können. Die Sträucher sind sehr regenerationsfähig, so daß die Hecke bei Bedarf problemlos geschnitten werden kann. Wir legen jeder Lieferung ausführliche Informationen zu den enthaltenen Pflanzen bei, also Beschreibung von Baum und Frucht, Hinweise zu Nutzung und Verwertung, Angaben zu Standort- und Bodenansprüchen.

Sanddorn
(Hippophae rhamnoides)
In Deutschland sind zwei Typen wildwachsend, die an Nord- und Ostseeküste sowie in den Alpen und im Alpenvorland vorkommen. Als Feldrain- und Vogelschutzgehölz ist der Sanddorn von großer ökologischer Bedeutung. Die orangeroten Beeren reifen ab August und lassen sich zu Marmelade, Gelee und Saft verarbeiten. Mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt aller Wildfrüchte sind sie so gesund wie delikat.

Felsenbirne
(Amelanchier ovalis)
Die heimische Felsenbirne bildet nach der überreichen weißen Blüte im April und Mai viele kleine, blauschwarze Früchte mit süßem Heidelbeeraroma. Sie reifen ab Juli, können getrocknet, zu Marmelade verarbeitet, vor allem aber frisch verzehrt werden. Prächtige, orangerote Laubfärbung im Herbst.

Kornelkirsche
(Cornus mas)
Eine besonders wertvolle Bienenweide, da sich die leuchtendgelben, kugeligen Blüten oft schon im Februar öffnen. Die großen, roten Steinfrüchte sind von aromatisch-säuerlichem Geschmack und ergeben eine hervorragende Marmelade. Sie lassen sich zu Kompott und Saft verarbeiten, trocknen, tiefkühlen und natürlich frisch verzehren.

Schlehe
(Prunus spinosa)
Schon zu Römerzeiten in Kultur und eines der attraktivsten Nährgehölze für Vögel und Insekten. Der weißen Blütenpracht im April und Mai folgen die runden, blauen Schlehenfrüchte, die erst nach Frosteinwirkung genießbar werden und dann zu Saft, Wein, Likör oder Marmelade verarbeitet werden können. Roh schmecken sie sehr sauer.

Wildapfel
(Malus sylvestris)
Bereits in vorrömischer Zeit im Anbau und einer der Urväter unserer heutigen Kultursorten. Schöne, duftende Apfelblüte von April bis Mai; im Verlauf des Sommers entwickeln sich sehr feste, gelbgrüne, herb-säuerlich schmeckende Früchte, die in Mischung mit Kulturäpfeln delikates Fruchtmus, Kompotte, Marmeladen und Gelees, Most und Apfelwein ergeben. Sehr guter Pollenspender für Apfel-Edelsorten.

Scheinquitte
(Chaenomeles japonica)
Eine lettische Auslese aus der Strauchquitte, die an dornenlosen Zweigen gelbe bis orangefarbene, aromatisch-saure Früchte mit hohem Vitamin-C-Gehalt bildet, aus denen Gelee, Obstpaste, Kompott, Saft oder Likör hergestellt werden kann. Prächtige, orangerote Blüten im Mai und Juni, sehr gute Bienenweide. Der Strauch ist vollkommen gesund und robust.

Haselnuß
(Corylus avellana)
Seit der Neuzeit ist sie als "Kulturfolger" bei jeder menschlichen Ansiedlung zu finden. Ab September reifen die wohlschmeckenden Nußfrüchte, die in Trauben zusammenstehen.

Schwarzer Holunder
(Sambucus nigra)
Uralte Kulturpflanze, die im Volksglauben schon seit jeher eine Rolle spielte. Nutzbar sind die cremeweißen Blütendolden (für "Fliedertee" oder Holundersekt) und die dunkelroten, fast schwarzen Beeren, die von September bis November geerntet werden können. Sie sind sehr gesund, lassen sich trocknen, tiefkühlen oder zu Saft, Gelee, Hollerwein und Aufgesetztem verarbeiten.

Alte Obstsorten und Wildobst.

Wir wissen: Nicht jede moderne Obstsorte ist schlechter als eine alte, und nicht jede alte Sorte ist per se gut. Wenn jedoch heute im Handelseinerlei die Qualität einer Sorte an Transport- und Lagerfähigkeit oder auch Einförmigkeit der Früchte gemessen wird, möchten wir lieber Kriterien wie Geschmack, Vielfalt und Eignung zur Selbstversorgung anwenden. Bei uns finden Sie ein Sortiment alter, wohlschmeckender und bewährter Obstsorten, teils echte Raritäten, aber auch früher weitverbreitete und Kennern durchaus bekannte Sorten.
Ebenfalls bieten wir eine Auswahl heimischer Wildobstarten an. Diese robusten, in der Regel recht anspruchslosen Bäume und Sträucher liefern vielfältig nutzbare Früchte für zum Teil ungewöhnliche Geschmackserlebnisse. Darüber hinaus sind sie Bienenweide und Vogelnährgehölz und – wegen der meist überreichen Blütenfülle im Frühjahr – von hohem Zierwert.

Von Sträuchern und Heistern – die Terminologie der Baumschule.

Verpflanzte Sträucher.
Dabei handelt es sich um mehrtriebige Pflanzen (die Größe wird jeweils angegeben), die durch mehrmaliges Verpflanzen in der Baumschule gekräftigt und abgehärtet werden.

Heister.
Dies sind Laubbäume mit meist einem durchgehenden Leittrieb, die noch keine Krone besitzen.

Pflanzabstand Heister und Sträucher:
Walnuss, Mispel 5 m;
Felsenbirne, Edel-Eberesche 4–5 m;
Kornelkirsche, Zibarte, Bauernjasmin 3–4 m;
Sanddorn 2–3 m;
Brombeere, Hortensien, Flieder, Weinrebe 2 m;
Sibirische Blaubeere, Johannisbeere, Stachelbeere, Apfelbeere 1,5 m;
Nordische Zitrone, Fuchsie 1 m;
Himbeere 4–5 Ruten/m.

Lieferhinweis:

Die Gehölze werden ohne Erde (Containerpflanzen mit Erde) in Kartons verpackt und die Wurzeln mit feuchtem Stroh vor dem Austrocknen geschützt. Die Bäume können nach der Lieferung bei kühlem Wetter noch einige Tage in der geöffneten Verpackung bleiben; besser ist es, sie in Erde einzuschlagen. Bitte beachten Sie, dass das empfindliche Feinwurzelwerk auf keinen Fall austrocknen darf. Die Hochstämme kommen in einer Umverpackung aus Pappe und Folie; die Wurzeln sind in feuchtes Stroh eingeschlagen.
Jeder Lieferung liegt eine ausführliche Pflanzanleitung bei.

Pflanzanleitung

Produktinformation

Artikelnummer 66499

Kombipaket Wildfruchthecke 1 und 2
9 Pflanzen, je 1 Felsenbirne, Schlehe, Kornelkirsche, männliche und weibliche Sanddorn-Pflanze, Holunder, Wildapfel, Scheinquitte und Haselnuss.
Frage zum Produkt

Sie haben eine Frage zu diesem Produkt? Gerne können Sie die Frage hier stellen. Es öffnet sich Ihr E-Mail Programm.

Wir helfen gerne

Ob Beratung, Ersatzteile oder Sonderwünsche - all Ihre Fragen und Anliegen behandelt unser Kundenzentrum persönlich und fundiert.

Sie erreichen uns von Montag bis Freitag unter der Nummer +49 (0)2309 939 050 oder jederzeit unter info@manufactum.de

Manufactum

Erleben Sie Produkte, die wir in Eigenregie für Sie entwickelt haben – gute Dinge, die wir uns selbst schon lange auf dem Markt gewünscht haben, bisher aber nirgends in der Qualität finden konnten, die wir Ihnen, unseren Kunden, anbieten möchten.

Alle Manufactum-Produkte
Menü