Warenkorb

Auf abgeernteten Beeten Gründüngung aussäen

Gruenduenger ausbringen

Sind im Gemüsegarten die ersten Beete abgeerntet und werden in dieser Saison nicht mehr bepflanzt, sollte dort eine Gründüngung ausgesät werden. Der Boden wird so vor Austrocknung (Verhärten) oder Starkniederschlägen (Verschlämmen) geschützt und seine Fruchtbarkeit erhalten.

Vorteile der Gründüngung (im Sommer)

Beet mit Aussaat
  • Die Gründüngungspflanzen nehmen die noch im Boden vorhandenen Nährstoffe auf, speichern sie und verhindern so deren Auswaschung. Leichtlösliche Nährstoffe wie Stickstoff und Schwefel gingen sonst ins Grundwasser verloren.
  • Blühende Gründüngungspflanzen bieten vielen Nützlingen eine bedeutende Nahrungsquelle – die im Hochsommer besonders wichtig ist, da jetzt relativ wenige Pflanzen Pollen und Nektar bieten.
  • Die Pflanzendecke schützt den Boden vor Austrocknung und Starkniederschlägen, fördert das Bodenleben, erhält die Krümelstruktur und vermindert die Ansiedlung von Unkräutern.
  • Vor allem die tiefwurzelnden Gründüngungspflanzen wie zum Beispiel Ölrettich lockern und lüften den Boden schonend bis in die Tiefe bzw. halten ihn locker.
  • Leguminosen wie Lupine, Klee oder Ackerbohnen sind dazu in der Lage, Luftstickstoff zu binden, in sogenannten Wurzelknöllchen zu speichern und der Folgekultur als zusätzliche Nährstoffquelle zur Verfügung zu stellen. (Beim Abräumen der Gründüngung das Wurzelwerk dieser Pflanzen also im Boden belassen.)
  • Ausgelaugte oder mit bodenbürtigen Schädlingen befallene Böden können mit speziellen Bodenkuren (zum Beispiel Tagetes gegen Nematoden) verbessert werden.

Anleitung

  • Als Aussaatfläche eignen sich alle Beete, die sonst brachliegen würden, zum Beispiel abgeerntete Gemüsebeete, die in dieser Saison nicht mehr neu gepflanzt werden sollen, oder abgeblühte Sommerblumenbeete.
  • Die Fläche abrechen oder mit Kultivator oder Handegge durchziehen. Dabei größere Steine absammeln und Unkräuter entfernen.
  • Den Samen breitwürfig auf der Fläche ausbringen.
  • Die auflaufende Saat gegebenenfalls vor Vogelfraß schützen.
  • Die oberirdische Pflanzenmasse später untergraben, als schützende Mulchschicht verteilen oder kompostieren. Das Wurzelwerk der Leguminosen mit dem gebundenen Luftstickstoff unbedingt im Boden belassen.
Beetvorbereitung

Die Saat breitwürfig und möglichst gleichmäßig ausbringen

Gründünger aussäen

Brachliegende Flächen mit einer Gründüngung schützen

Gründünger aussäen

Gründüngungspflanzen (hier Phacelia) bieten zusätzliche Nektarquellen für Nützlinge

Es wird benötigt:

Pflanzen: Stauden in passender Zusammenstellung (bei der Auswahl Standortansprüche, Wuchsform und Größe im ausgewachsenen Zustand beachten), gegebenenfalls dazu passende Blumenzwiebeln.
Werkzeug: Grabegabel, Schaufel, Kultivator oder Rechen, Feinkompostierer oder Durchwurfsieb, Pflanzkelle, -hacke oder -spaten, je nach Größe des Wurzelballens.
Zubehör: Sammelgefäß für Steine oder Unkraut, gegebenenfalls Erdsieb, Eimer oder ähnliches Gefäß zum Tauchen der Pflanzen, Gießkanne, feuchtebeständige Arbeitshandschuhe, gegebenenfalls Knieschoner.
Düngemittel: reifer Kompost, Hornspäne oder anderer organischer Dünger.

Bodenbearbeitung. Lockern, graben, lüften

Die Pflege des Bodens macht einen wichtigen Teil der jährlichen Gartenarbeit aus – ist eine stabile, krümelige Struktur mit ausreichend humosem Anteil doch die Grundlage für Wachstum und Gedeihen der Pflanzen. Lockern, lüften, jäten, die Beete hacken und egalisieren, Kompost oder Dünger unterarbeiten und, bevor eine neue Rabatte angelegt werden kann, auch umgraben: Für jede dieser Tätigkeiten finden Sie in unserem Gartensortiment spezialisierte, funktionsgerecht aus Kohlenstoffstahl oder aus Edelstahl geschmiedete Werkzeuge. Bodenbearbeitung. Lockern, graben, lüften

Bodenverbesserung. Dünger und Pflanzenstärkung

Ein guter Boden ist die Grundlage jeder gärtnerischen Aktivität. Wie wertvoll diese relativ dünne, humushaltige Oberbodenschicht ist, kommt schon in der fast ehrfürchtigen Bezeichnung „Mutterboden“ zum Ausdruck. Zu Recht, denn sie ist die Voraussetzung für die Ansiedlung jeglicher Vegetation: natürlich entstandener wie auch durch Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft kultivierter. Ein Mittel der Bodenpflege ist der maßvolle, bedarfsgerechte Umgang mit Düngemitteln – vorzugsweise organischer, da bei diesen Düngern die Nährstofffreisetzung sukzessive erfolgt und somit die Gefahr der Auswaschung und Belastung des Grundwassers kaum gegeben ist. Bodenverbesserung