Warenkorb
Bitte aktivieren Sie die Cookies in Ihrem Browser,
da sonst keine Bestellung im Online-Shop möglich ist.

Wildtulpe Red Gem 20 Stück
(Tulipa batalinii)


Bestellnummer:  28170

Preis:  10,50 €

alle Preise inkl. MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit
vorrätig, Lieferung in 2-3 Tagen

Produktinformation

Diese zierliche, nur 20 cm hohe Wildtulpe blüht im April und Mai mit leuchtend zinnoberroten, aprikosenfarben schimmernden Blüten, die sich bei Sonne weit öffnen und als rote Sterne im Gras leuchten. Hübsch ist auch das schmale, blaugrüne Laub.
Sortierung 6/+.

Lieferhinweis: Die Blumenzwiebeln werden ab September bis Mitte Dezember ausgeliefert und können eingepflanzt werden, solange der Boden offen ist. Wir bieten Ihnen die jeweils besten verfügbaren Qualitäten und Sortierungen an. Die Größenangabe bezeichnet dabei den Zwiebelumfang in Zentimeter (12/+ bedeutet 12 cm oder mehr).

Allgemeine Informationen

Wiesentulpen zum Verwildern.

Besonders aparte, wie natürlich entstanden anmutende Pflanzbilder ergeben sich fast immer, wenn Zwiebelblumen in Grasflächen wachsen, dort verwildern und sich mit der Zeit großflächig ausbreiten. Bekannt sind vor allem Narzissen- und Krokuswiesen (berühmt ist zum Beispiel die im Husumer Schloßpark), selten sieht man aber Tulpen im Gras verwildern. Obwohl sich manche Sorten sehr gut dafür eignen, wie einige sehr gelungene Pflanzbeispiele im holländischen Keukenhof eindrucksvoll beweisen – dort sind auch die Bilder auf dieser Seite entstanden. Wir bieten Ihnen drei Wildtulpensorten an, die sich hervorragend für die Verwilderung auf Grasflächen eignen und mit ihren leuchtendroten und -gelben Blüten hübsche Farbkontraste zum frischgrünen Frühlingsgrün auf der heimischen Wiese setzen werden.

Pflanztip:

Am natürlichsten wirkt die Pflanzung, wenn die Zwiebeln einfach „ausgeworfen“ und nicht akkurat in gleichen Abständen gesetzt werden. Eine nasse Wiese ist ungeeignet; die Fläche sollte voll besonnt und im Sommer trocken und warm sein.

Der passende Pflanzplatz.

Blumenzwiebeln wirken am schönsten, wenn sie in kleineren Gruppen gepflanzt werden: Tulpen und Narzissen können gut zu fünft bis zehnt zusammenstehen, hohe Arten wie Kaiserkrone oder Zierlauch wirken in kleineren (Dreier-)Gruppen am schönsten. Wichtig ist, daß die Zwiebelblumen während ihres recht kurzen oberirdischen Vegetationszyklus von zwei bis drei Monaten – in denen sie austreiben, blühen, sich vermehren und genügend Reservestoffe für das nächste Jahr einlagern müssen – nicht unter Lichtmangel leiden. Ideale Nachbarn sind daher spätaustreibende Stauden wie Sonnenhut, Sonnenbraut oder Ziergräser an einem sonnigen Standort sowie Funkien, Astilben oder Silberkerzen für den Halbschatten. Typische Frühblüher des Waldes wie Buschwindröschen oder Hasenglöckchen stehen idealerweise unter laubabwerfenden Gehölzen, die erst dann mit ihrem Laub den Boden beschatten, wenn die Zwiebelblumen bereits eingezogen haben.

Die richtige Pflanztiefe.

Sie ist abhängig von der Beschaffenheit des Bodens sowie der Größe der Zwiebel. Als Faustregel gilt, daß zwei- bis dreimal so tief gesetzt wird wie die Zwiebel hoch ist. Je sandiger der Boden, desto tiefer sollte gepflanzt werden, um ein Austrocknen der Zwiebeln zu verhindern.

Die nötige Düngung.

Der beste Zeitpunkt, um Zwiebelblumen zu düngen, ist im September und Oktober, wenn die Zwiebeln nach der Sommerruhe neue Wurzeln treiben. Alternativ ist die Zeit von Februar bis März möglich, sobald sich erste grüne Spitzen zeigen. Für eine gute Festigkeit der Zwiebeln ist Kalium besonders wichtig, das in der Regel in normalen Gartenböden in ausreichenden Mengen vorkommt. Ist dies nicht der Fall, kann mit einem kalibetonten Dünger, mit Holzasche oder Beinwell-Jauche gedüngt werden. Ansonsten ist eine dünne Kompostschicht oder ein guter ausgewogener, organischer Dünger die beste Art der Düngung.

Weitere Pflegemaßnahmen.

Wichtig ist, das welkende Laub nicht zu früh zu entfernen – auch wenn es schon unansehnlich ist. Nach der Blüte beginnt nämlich für die Zwiebel die Zeit der Einlagerung von Reservestoffen für das nächste Frühjahr, und dies kann nur mit Hilfe der Photosynthese treibenden Blätter erfolgen. Erst wenn diese komplett gelb verfärbt und trocken sind, dürfen sie entfernt werden. Dies dauert in der Regel bis zu sechs Wochen, bei Narzissen sogar noch etwa zwei Wochen länger.

Das Manufactum Gartenjahr.

Das Manufactum-Gartenjahr - einjahreszeitlicher Arbeitskalender

Das „Manufactum Gartenjahr“ ist ein an der Praxis und am Jahreslauf orientiertes digitales Nachschlagewerk. Gärtnerisch Tätige finden darin Antworten auf alle Fragen der Gartenarbeit, ganz unabhängig davon, ob sie seit Jahren einen großen Gemüsegarten bewirtschaften oder in diesem Frühjahr zum ersten Mal auf dem eigenen Balkon Tomaten anbauen. Nach Gartentyp – Gemüsegarten, Obstgarten, Ziergarten, Balkon- und Zimmergarten – gegliedert werden Monat für Monat alle wichtigen Tätigkeiten als ein eigenes Thema in leicht verständlichen Anleitungen Schritt für Schritt beschrieben. Und im Laufe der Zeit wird die Sammlung von uns kontinuierlich erweitert und so zu einem umfassenden Kompendium ausgebaut. Das Manufactum Gartenjahr

Die Bewertung unserer Kunden – (1)

  • MMMMM 24.11.2015 anonym

    0 von 0 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Haben sich sehr gut in meinem Blumenkasten gemacht

    Ich habe 20 Stück in einen 60 cm Blumenkasten gepflanzt. Die Tulpen haben spät geblüht, aber komplett. Genau die richtige Größe für die Fensterbank.

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?