Warenkorb

Weine aus Kloster Pforta

876 Jahre ist es her, daß nahe Bad Kösen das Zisterzienserkloster Sancta Maria ad Portam gegründet wurde – kurz Kloster Pforta. Das Kloster wurde bereits 1540 aufgehoben, doch die Weingärten bestanden fort, überlebten auch die Teilung Deutschlands. Heute ist Kloster Pforta als Landesweingut das nördlichste Weinbaugebiet Deutschlands mit der geographischen Bezeichnung Saale-Unstrut. Noch immer wird eine der ältesten urkundlich erwähnten Weinlagen Deutschlands dort bewirtschaftet: der Pfortenser Köppelberg, der schon in der Gründungszeit zum Kernbestand Pfortas gehörte.

 

Kloster Pforta

Er hat überwiegend Südlage mit Muschelkalkverwitterungsböden. Dann ist zu nennen der Gosecker Dechantenberg, nachgewiesen als Terrassenanlage seit 1080. Er bietet Buntsandsteinboden und liegt in voller Südlage. Endlich gehören die zum Teil sehr steilen Südwesthänge der Saalhäuser zu den Spitzenlagen des ganzen Gebietes. Sicherlich ist das Gebiet Saale-Unstrut nicht die wärmste Region, in der Weinbau betrieben wird, doch ist sie dafür niederschlagsarm und geschützt. Im Weinberg wird eine beachtliche Zahl von Rebsorten kultiviert, die belegen, wie stark die Lagen nochmals nach Mikroklimaten aufgegliedert sind. Charakteristisch für Pforta ist deshalb ein beachtliches Sortiment an sorgfältig ausgebauten Lagenweinen, die zum Teil auch alte Reben aufweisen.

 

Trenner
43692-Spaetburgunder-Saalhaeuser-2011

Blauer Spätburgunder Saalhäuser 2011.

In der Saalhäuser Steillage reift dieser sehr trocken (2,7 g Restzucker) ausgebaute Spätburgunder. Typisches Burgunderrot im Glas, im Bukett schlank und lebendig, am Gaumen eine komplexe Aromenpalette mit deutlichen Waldbeeren, unterlegt von nussigen Aromen.

Die Muschelkalkverwitterungsböden seiner Lage tun ihr übriges für eine feine Mineralik. Ein sehr eleganter Wein, der gut zu Wildgerichten und aromatischen Weichkäsen paßt.

Trocken, Alkoholgehalt 12,5 Vol.-%. 0,75-l-Flasche.

15,50 

Grundpreis: 20,67 €/1l

Trenner

Blauer Zweigelt Saalhäuser 2011.

 

Dieser Österreicher fühlt sich offensichtlich auch im Norden recht wohl, zumal in der vollen Sonne der Saalhäuser. 

Das typische Säurespiel dieser Rebsorte wird durch die geographisch-klimatische Lage eher noch stimuliert, und so wird er zu einem sehr fruchtigen, lebendigen Rotwein, beerig und körperreich. Wird er solo getrunken, kann sich ihm ruhig eine dunkle Schokolade zugesellen. 

Trocken, Alkoholgehalt 12,5 Vol.-%. 0,75-l-Flasche.

13,00 

Grundpreis: 17,33 €/1l


Grüner Silvaner Gosecker Dechantenberg.

 

2011 Saale-Unstrut gehört zu den kleinsten Silvaner-Anbaugebieten Deutsch-
lands. Diese schon in der Antike bekannte Rebsorte kam erst vor 350 Jahren aus Österreich zu uns. 

Findet er mineralische Böden vor wie am Dechantenberg, so wird er ein sehr eleganter, geradliniger Speisen-
begleiter mit schönen heuartigen Noten. 
Fast 7 g Restzucker verträgt dieser ungewöhnlicherweise spontanvergorene Wein dabei sehr gut. Trocken, Alkoholgehalt 12,0 Vol.-%. 0,75-l-Flasche.