Warenkorb

Vogelnistkästen aufhängen und reinigen

Vogelnistkaesten aufhaengen und reinigen

Bevor die ersten Vögel im Garten mit Nestbau und Brut beginnen, sollten bis spätestens Mitte des Monats neue Nistkästen aufgehängt bzw. die Kästen, die schon vorhanden sind, gereinigt werden. Die Ansiedlung vieler heimischer Singvögel im eigenen Garten ist – neben der Freude an Beobachtung und Gesang –, von großem Nutzen, da sie wichtige Helfer bei der Bekämpfung von Schädlingen sind: Vor allem zur Ernährung ihrer Jungen fangen Meisen, Spatzen, Rotkehlchen oder Finken große Mengen Blattläuse und andere Insekten, Raupen, Maden und sonstige Larven.

Anleitung

Vogelnistkästen aufhängen und reinigen
  • Verschiedene Arten von Nistkästen aufhängen, die die unterschiedlichen Nistgewohnheiten der Vögel berücksichtigen.
  • Für Höhlenbrüter wie Meisen, Sperling oder Kleiber einen geschlossenen Kasten mit kleinem Einflugloch anbringen. Den Nistkasten in Bäumen in zwei bis drei Metern Höhe aufhängen und darauf achten, daß der Baum an dieser Stelle nicht zu dicht verzweigt ist, um den Vögeln eine freie Flugbahn zu gewährleisten. Über die Größe des Einfluglochs kann beeinflußt werden, welcher Vogel einziehen wird: Blaumeisen bevorzugen zum Beispiel einen Durchmesser von 28 mm, Kohlmeisen und Kleiber dagegen 33 mm.
  • Halbhöhlenbrüter wie Rotschwanz, Rotkehlchen oder Grauschnäpper benötigen eine nach vorne offene Nisthilfe. Diese kann auch an Hauswand, Garage oder einem Schuppen aufgehängt werden.
  • Halbhöhlen, die für Zaunkönige gedacht sind, oder spezielle „Zaunkönigkugeln“ in dichten Sträuchern oder Kletterpflanzen in etwa ein Meter Höhe aufhängen.
  • Darauf achten, daß die Kästen außerhalb der Reichweite von Katzen oder Mardern sind, bzw. im Zweifelsfall geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen. Gegen Katzen hilft zum Beispiel eine um den Baumstamm gelegte Drahtmanschette mit abstehenden Spitzen, die die Tiere daran hindert, in die Baumkrone zu klettern.
  • Das Vogelhaus so ausrichten, daß er entgegen der Hauptwindrichtung hängt – optimal ist die Ausrichtung nach Südosten. So wird der Einfall von Wind, Regen und Schnee in den Kasten weitestgehend verhindert.
  • Damit der Baum keinen Schaden nimmt, die Kästen möglichst mit einem Drahtbügel befestigen. Dieser kann zusätzlich durch ein Stück Gartenschlauch gezogen werden, damit er nicht in die Rinde schneidet.
  • Zur Reinigung der Kästen den richtigen Zeitpunkt abpassen: Einige Vögel beginnen sehr früh mit dem Brutgeschäft, gleichzeitig besteht aber die Gefahr, Tiere (zum Beispiel Siebenschläfer) aufzustören, die den Nistkasten als Winterschlafplatz nutzen. Ein guter Zeitpunkt ist Anfang oder Mitte Februar oder im Spätsommer, wenn auch die Jungvögel einer eventuellen zweiten Brut ausgeflogen sind.
  • Zum Reinigen keine chemischen Mittel oder Desinfektionsmittel verwenden. Es reicht, den Kasten auszufegen und mit heißem Wasser zu reinigen. Das Kasteninnere muß danach gut austrocknen.
nistkasten-reinigen

Nach den ersten starken Frösten das alte Nest entfernen

Vogelnistkästen aufhängen

Nistkasten für Höhlenbrüter

Weitere Maßnahmen zum Vogelschutz im Garten

  • Den Garten naturgemäß bewirtschaften und durch die Anpflanzung von Hecken und Sträuchern natürliche Nistplätze schaffen.
  • Im Sommer eine (katzensichere) Trink- und Bademöglichkeit aufstellen.
  • Pflanzen, die Samenstände angesetzt haben, im Herbst nicht abschneiden, sondern als natürliche Nahrungsquelle den Winter über stehenlassen.
  • Wildobststräucher anpflanzen, deren Früchte im Herbst und Winter zur Ernährung der Vögel beitragen.
  • In harten Wintern zusätzlich füttern.

Es wird benötigt:

Werkzeug und Zubehör: Nistkästen in verschiedenen Ausführungen, Leiter, Befestigungsmaterial (Draht, Nägel, Seil), gegebenenfalls Hammer und Zange, grobe Wurzelbürste, Eimer mit heißem Wasser. Drahtmanschette zur Katzenabwehr.

Werkzeug für das Aufhängen und Reinigen von Vogelnistkästen

Weitere Utensilien

Neue Heimat. Nisthilfen im Garten

Sowohl zur Belebung des Gartens als auch zur daraus resultierenden Verbesserung des Ökosystems sind Nisthilfen das Mittel der Wahl. Damit lassen sich Nützlinge ansiedeln, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln überflüssig machen und zugleich erhellende Beobachtungen erlauben. Artenschutz und Naturerlebnis lassen sich auf diese Weise sehr leicht verbinden. Da die Tiere individuelle Formate bevorzugen, kann man schon durch die Wahl der Nisthilfe relativ gezielt bestimmte Arten fördern.
Nisthilfen