Warenkorb

Unkräuter vor der Samenreife entfernen

Unkräuter vor der Samenreife entfernen

Vogelmiere, Giersch oder Löwenzahn sind nicht allein deshalb unerwünscht, weil sie die Optik eines gestalteten Beetes stören. Vielmehr rauben die Wildkräuter den Gemüsepflanzen, Stauden oder Blumen Wasser, Nährstoffe und Licht, so daß diese in ihrem Wachstum beeinträchtigt oder sogar ganz verdrängt werden.

Anleitung

  • Unkräuter nicht zur Blüte kommen lassen. Damit sich die Pflanzen nicht weiter verbreiten, ist es wichtig, frühzeitig die Blütenköpfe zu entfernen und damit eine Samenbildung zu verhindern. Auch wenn gerade keine Zeit zum Jäten ist, sollte diese Arbeit getan werden.
  • Unkräuter mit eher flachem Wurzelsystem (zum Beispiel Vogelmiere, Franzosenkraut oder Springkraut) durch regelmäßiges Jäten entfernen. Besonders einfach geht das nach Regen, wenn der Boden aufgeweicht ist und viele Pflanzen auch ohne Werkzeug herausgezogen werden können. Bei trockenem Boden besser mit Harke, (Pendel-)Hacke oder Flachschneider arbeiten; damit die Erde auflockern und das Unkraut entfernen. Bei Sonnenschein können die (herausgezogenen) Unkrautpflanzen auch einfach auf der Bodenoberfläche liegengelassen werden, da sie innerhalb kurzer Zeit vertrocknen. Sie werden durch Zersetzung dann wieder als organische Substanz dem Boden zugeführt.
  • Unkräuter mit tiefgehender (Pfahl-)Wurzel (zum Beispiel Löwenzahn, Distel oder Gänsedistel) mit einem Wurzelstecher bekämpfen. Das Werkzeug dicht neben der Pflanze einstechen und die Erde durch Rütteln lockern, bis sie sich samt kompletter Wurzel problemlos aus dem Boden ziehen läßt. Die Wurzel darf nicht abreißen, sonst wächst daraus schnell eine neue Pflanze, die meist fester im Boden verankert ist als die vorige.
  • Kochendes Wasser ist ein altes Hausmittel zur Unkrautbekämpfung: über die Pflanzen gießen, trocknen lassen und die Reste entfernen. Durch das Abbrühen wird das Gewebe der Pflanze zerstört. Im Gegensatz zu anderen Hausmitteln, wie dem Ausbringen von Salz oder Essig, ist diese Methode ökologisch völlig unbedenklich – wenn auch aufwendig.
  • Wege- und Terrassenflächen regelmäßig mit einem Straßenbesen (mit harten Borsten) kehren, um das Aufkommen von Unkräutern in den Fugen und Ritzen zwischen den Platten zu verhindern. Haben sich dort dennoch unerwünschte Pflanzen angesiedelt, diese mit Fugenkratzer oder Messer entfernen. Bei Plattenmaterial, das durch den Einsatz von Stahlklingen Schaden nehmen könnte, dieses wahlweise mit einem Thermo-Unkrautentferner behandeln.
Unkraut jäten

Vogelmiere wurzelt nur flach; sie kann einfach aus dem Boden gezogen ...

Unkraut jäten

... und dort liegen gelassen werden

Unkraut jäten

Löwenzahn so tief ausstechen, daß die komplette Wurzel entfernt wird

  • Alternativ zum Säubern können breitere Fugen mit geeigneten, trittfesten und sehr zierenden (!) Polsterpflanzen „besetzt“ werden, so daß Unkraut dort nicht Fuß fassen kann. Dazu eignen sich zum Beispiel Sandthymian (Thymus serphyllum), Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia) oder Römische Kamille (Chamaemelum nobile).
  • Auf stärker verunkrauteten Flächen vor dem Anlegen neuer Beete ein spezielles Unkrautvlies oder eine (möglichst dunkle) Folie auflegen. Die Lichtzufuhr wird damit weitgehend unterbrochen und das Wachstum der unerwünschten Pflanzen stark gehemmt.
  • Auf bewirtschafteten Flächen für eine ständige Mulchschicht aus Rasenschnitt, Stroh, Holzhäcksel oder Rindenmulch sorgen, die das Aufkommen von Unkräutern hemmt. Dabei beachten, daß bei der Zersetzung mancher Materialien dem Boden Nährstoffe (vor allem Stickstoff) entzogen werden, und dies bei der Düngung berücksichtigen. Ausführliche Informationen dazu finden sich bei dem Thema „Offene Beetflächen mulchen“.
  • Ungünstig gelegene, schlecht zu nutzende Stellen im Garten wie Hänge und Böschungen, die Randbereiche der Rasenfläche oder die schattigen Bereiche unter Gehölzen mit sogenannten Bodendeckern bepflanzen. Mit meist niedrigem Wuchs bedecken diese Pflanzen rasch größere Flächen und bilden schließlich einen dichten Teppich, der die Ansiedlung anderer Pflanzen nicht zuläßt. Gut geeignet sind zum Beispiel viele Storchschnabelarten (Geranium), Immergrün (Vinca), Elfenblume (Epimedium) oder Golderdbeere (Waldsteinie); zu bevorzugen sind die wintergrünen Arten und Sorten.
Unkraut jäten

Franzosenkraut verbreitet sich stark, wenn es zur Aussaat kommt

Unkraut in Pflasterfugen

Läßt sich Unkraut nicht vollständig aus Pflasterfugen entfernen, zumindest die Blüten rechtzeitig entfernen

Unkraut im Garten

Am Grundstücksrand "nützliche" Unkräuter wachsen lassen

Ein zusätzlicher Hinweis

Viele sogenannte Unkräuter sind Wildkräuter mit zahlreichen positiven Eigenschaften. Auch wenn sie im Gemüsebeet oder der Staudenrabatte "stören", sind sie eine wichtige Komponente des Ökosystems, der an anderer Stelle im Garten ein Platz eingeräumt werden sollte. So ist zum Beispiel die Brennessel für zahlreiche Schmetterlingsraupen eine der wichtigsten Nahrungsquellen, und es lassen sich aus ihr hochwirksame Düngejauchen und -brühen erzeugen. Darüber hinaus ist die Brennessel als Heilkraut für ihre blutreinigende Wirkung bekannt und hilft als Tee aufgebrüht bei Magen- und Darmkatarrhen.

Es wird benötigt:

Werkzeug: Harke, (Pendel-)Hacke oder Flachschneider, Fugenkratzer mit kurzem und langem Stiel, Messer, spezielle Werkzeuge zum Unkrautentfernen (Jäter, Löwenzahnstecher, Wurzelstecher, Thermo-Unkrautentferner), Besen mit groben, harten Borsten, Schaufel.
Zubehör: Sammelgefäße, Transportkarre für Mulchmaterial, stabile Folie oder Vlies zur Bodenabdeckung.

Fugen reinigen. Oder: die Wahl der Waffen

Bei der Reinigung von unerwünscht mit „Unkraut“ bewachsenen Fugen herrscht in manchen Gärten ein regelrechter Kriegszustand, und das Arsenal der Waffen, auf das dabei zurückgegriffen wird, ist erschreckend. Da werden ganze Landstriche mit Salz- und Essigessenzen oder gar mit Herbiziden überzogen, auf dass sich kein Blatt, kein Stängel mehr rege. Die Kollateralschäden sind beträchtlich: Die Substanzen dringen ins Grundwasser ein und schaden auch dem Nutzpflanzenbewuchs in der Nähe. Wir empfehlen daher für diese Arbeit die Rückkehr zur konventionellen Bewaffnung und bieten mechanische Handjäter bzw. Fugenkratzer, in deren Gestalt und Funktion das Wissen etlicher Generationen von Gartenarbeitern eingeflossen ist. Fugen reinigen