Warenkorb

Tomatensamen ernten

Tomatensamen ernten

Tomaten lassen sich recht einfach über selbstgeerntetes Saatgut vermehren. Voraussetzung ist nur, daß samenfeste Sorten vorhanden sind, die alle typischen Eigenschaften unverändert an die Nachkommenschaft weitergeben und nicht – wie F1-Hybriden – in der Folgegeneration stark aufspalten und sehr uneinheitliche, in der Regel mit schlechteren Frucht- und Wuchseigenschaften ausgestattete Tochterpflanzen hervorbringen.

Anleitung

Tomatensamen ernten
  • Für die Samenernte nur vollreife Früchte von gesunden, reichtragenden Pflanzen verwenden.
  • Die Früchte halbieren und die Samen samt anhaftendem Fruchtfleisch in ein Wasserglas löffeln.
  • Die Samen mit Wasser und das Glas mit Frischhaltefolie bedecken. Es setzt nun eine Gärung ein, während deren sich die schleimige, keimhemmende Schicht, die den Samen umhüllt, löst. Die Samen sinken dann im Glas zu Boden; sie fühlen sich nicht mehr glitschig, sondern rauh an.
  • Dieser Abbauprozeß dauert in der Regel ein bis zwei Tage, und sein Ende muß genau abgepaßt werden; dazu am besten mit den Fingern die Rauhigkeit der Samen erfühlen. Dann sofort aus dem Glas entfernen, da die Samen dort nun – mit abgebauter Keimschutzschicht und in feuchtwarmer Umgebung – beste Keimbedingungen vorfinden; sie wären dann aber nicht mehr zu verwenden.
Tomatensamen ernten
  • Die Masse aus dem Glas in ein Sieb füllen und das übrige Fruchtfleisch mit klarem Wasser unter einem harten Strahl abspülen.
  • Die Samen zum Trocknen auf einem Kaffeefilter oder Küchenpapier ausbreiten; es dürfen keine Samenkörner an- oder übereinanderliegen.
  • Die trockenen Samen in einer verschlossenen, lichtdichten Dose oder einem Papiertütchen an einem trockenen Ort aufbewahren. Mit dem Sortennamen beschriften!
Tomatensamen ernten

Reste des Fruchtfleischs abspülen

Getrocknete Tomatensamen

Die Samen auf saugfähigem Papier trocknen lassen, ....

Getrocknete Tomatensamen

... in beschriftete Tütchen füllen und trocken und dunkel lagern

Es wird benötigt:

Pflanzen/Früchte: vollreife Früchte von gesunden, reichtragenden Pflanzen von samenfesten Tomatensorten.
Werkzeug und Zubehör: Küchen- oder Gärtnermesser, größeres Wasserglas, Frischhaltefolie, Küchensieb, saugfähiges Papier (Filter- oder Küchenpapier), Kunststoffdöschen oder Papiertütchen zur Samenaufbewahrung, wasserfester Stift.

Die Samengärtnerei. Eine fast vergessene Kunst

Die Samengärtnerei war früher selbstverständlicher Teil der gärtnerischen und landwirtschaftlichen Ausbildung. Es wurde gelehrt, was beim Anbau von sogenannten Samenträgern zu beachten ist (zum Beispiel die Einhaltung größerer Pflanzabstände, um ein Ineinanderwachsen der ausladenden Samenstände zu vermeiden), welchen Einfluß die Befruchtungsbiologie hat (Fremd- oder Selbstbefruchter?), wie das Saatgut geerntet, gedroschen, gereinigt und gelagert wird. Samengärtnerei

Tomatenpflanzen. Für den Garten und für den Balkon

Die aus den peruanischen Anden stammende Tomate wurde 1498 von Kolumbus nach Europa gebracht, aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts für den Verzehr angebaut – zuvor galt sie als ungenießbare Zierpflanze. Seitdem erfreut sie sich jedoch größter Beliebtheit, was sich in zahllosen, im Laufe der Zeit gezüchteten Sorten widerspiegelt. Diese Vielfalt ist jedoch bedroht, da fast nur noch in Form und Geschmack vereinheitlichte Sorten angebaut werden. Wer eine größere Vielfalt kennenlernen will, muß die bewährten Sorten also selbst anbauen. Wir bieten Ihnen solche schmackhaften Sorten an, nicht als Saatgut, sondern als sicher verpackte Jungpflanzen. Tomatenpflanzen