Warenkorb

Sommerblühende Sträucher zurückschneiden

Sommerbluehende Straeucher zurueckschneiden

Ein Rückschnitt im späten Winter fördert bei den sommerblühenden Ziersträuchern (zum Beispiel Sommerflieder, Hortensien, Spierstrauch oder Hibiskus) eine lange und reiche Blüte. Der frühe Schnitt läßt den Pflanzen genügend Zeit, um noch im gleichen Jahr kräftige Triebe mit üppigem Blütenbesatz zu bilden.

Allgemeine Hinweise

Beerensträucher auslichten
  • Nur bei frostfreiem Wetter schneiden.
  • Nur mit scharfem, sauberem Schneidwerkzeug arbeiten. Scheren müssen glatte Schnittflächen erzeugen, ohne die Triebe zu quetschen.
  • Wurde einige Jahre lang gar nicht geschnitten, bis ins alte Holz zurückschneiden. Dies verjüngt die Pflanzen und regt sie dazu an, vitale, blühwillige Zweige zu bilden.
  • Der Abschnitt kann dazu genutzt werden, um Steckhölzer zu schneiden und damit weitere Pflanzen heranzuziehen.

Anleitung zum spätwinterlichen Schnitt von Hortensien

  • Schneeballhortensie (Hydrangea arborescens): Diese Art blüht auch ohne regelmäßiges Schneiden regelmäßig; ein Schnitt erhöht aber den Blütenreichtum und die Vitalität der Pflanze. Alle abgeblühten Zweige um die Hälfte einkürzen sowie überalterte und abgestorbene Triebe bodennah entfernen.
  • Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla): Jährlich alle trockenen Blüten des Vorjahres entfernen, die den Winter über die darunterliegenden Knospen geschützt haben. Alte und blühfaule Zweige bodennah entfernen.
  • Rispenhortensie (Hydrangea paniculata): Diese Art verholzt im unteren Teil und bildet daraus jährlich neue Blütentriebe. Alle Vorjahrstriebe bis auf das verholzte Gerüst herunterschneiden.

Anleitung zum spätwinterlichen Schnitt von Sommerflieder (Buddleja davidii)

  • Jährlich den vorjährigen Wuchs bis auf das verholzte Grundgerüst zurückschneiden, so daß pro Ast nur zwei bis drei Augenpaare stehenbleiben. Bei älteren Pflanzen abgestorbene oder überalterte Äste bodennah mit Astschere oder Säge komplett entfernen.

Anleitung zum spätwinterlichen Schnitt von Spierstrauch (Spiraea japonica)

  • Spätestens nach zwei oder drei Jahren im Spätwinter (vor dem Austrieb) kräftig zurückschneiden. Dazu alle Triebe bis auf zwei bis vier Knospen über dem verholzten Gerüst einkürzen.

Anleitung zum spätwinterlichen Schnitt von Hibiskus (Hibiscus syriacus)

  • Schwache, trockene und alte Triebe komplett herausschneiden; dünne Triebe bis auf wenige Knospen einkürzen.
  • Der Blütenreichtum läßt sich beträchtlich erhöhen, wenn jährlich im Spätwinter alle vorjährigen Triebe so weit eingekürzt werden, daß nur wenige Knospen stehenbleiben – als Faustregel gilt: von jedem Trieb einen finger- bis handlangen Zapfen stehenlassen. Dadurch wird der Strauch allerdings dichter und muß dann regelmäßig leicht ausgelichtet werden.

Es wird benötigt:

Werkzeug: scharfes, sauberes Schneidwerkzeug (je nach Größe der Pflanze und Dicke der Äste: Amboß- oder Bypass-Scheren mit kurzen oder langen Griffen; eher kleine Säge, die auch in dicht gewachsene Pflanzen geführt werden kann).

Zubehör: gut sitzende, warme Arbeitshandschuhe, Behältnis für Schnittgut.

Zubehör für den Schnitt sommerblühender Sträucher

Ziergehölze. Mehr als reiner Zierwert

Bäume und Sträucher bilden das Gerüst des (Zier-)Gartens. Mit ihnen können Räume gegliedert und Akzente gesetzt werden, und sie sorgen für eine gewisse Beständigkeit in der Anlage. Neben dem reinen Zierwert sollten sie aber auch noch andere Qualitäten haben: problematische Standorte im Schatten füllen, als Sichtschutz dienen, Duft verströmen, eine Nektarquelle für Insekten sein oder auch für die Treiberei geeignete Blütenzweige als Zimmerschmuck liefern. Da Gehölze in der Regel über viele Jahrzehnte Teil eines Gartens sind, müssen sie sehr sorgfältig ausgewählt werden.
Ziergehölze

Gartenscheren. Eine für jeden Zweck

Für jede Schneidarbeit gibt es ein spezielles Gerät. Einfacher wird also die Auswahl, wenn man sich zunächst die Frage stellt, was geschnitten werden soll – eine Blumenschere eignet sich schließlich nicht zum Schnitt von Ästen und rückte man umgekehrt den Blumen im Garten mit einer Astschere zu Leibe, würde das die Pflanze nur schädigen. Je nach Verwendungszweck unterscheiden sich Gartenscheren hauptsächlich in der Größe ihrer Blätter und Griffe. Eine Heckenschere, mit der man beim Rückschnitt eher in der Fläche arbeitet, hat z.B. lange Blätter, im Verhältnis dazu aber recht kurze Griffe.
Gartenscheren