Warenkorb

Rosen in Gefäße pflanzen

Rosen in Gefaesse pflanzen

Viele Rosensorten eignen sich gut zur Pflanzung in größere Gefäße und geben damit sehr schöne, zum Teil auch duftende, winterharte Kübelpflanzen ab. Jetzt ist ein guter Termin, um Rosen in Gefäße zu pflanzen bzw. ältere Kübelrosen umzutopfen.

Vorbereitende Arbeiten

  • Wurzelnackte Rosen vor der Pflanzung für einige Stunden ganz untergetaucht wässern. Ein bis zwei Stunden reichen aus; länger als einen Tag dürfen die Pflanzen nicht im Wasser stehen, da es den Wurzeln sonst an Sauerstoff fehlt. Bei Containerrosen den Wurzelballen (samt Topf) so lange untertauchen, bis er ganz mit Wasser vollgesogen ist und keine Blasen mehr aufsteigen.
  • Die Wurzeln wie auch die oberirdischen Triebe zurückschneiden. Dazu eine scharfe Schere verwenden, die keine Quetschungen oder unsauberen Schnittflächen verursachen kann. Die Wurzeln auf etwa eine Handspanne unter der Wurzelverzweigung (rund 25 cm) schneiden und dabei außerdem gebrochene oder beschädigte Wurzelteile sauber entfernen. Bei der Frühjahrspflanzung die Triebe auf etwa 15 cm einkürzen (bei einer Pflanzung im Herbst blieben etwa 30 cm stehen); bei sehr starken Pflanzen auch ganze Triebe entfernen. Fünf Triebe reichen völlig aus, mehr würden die Rose nur unnötige Kraft beim Anwachsen kosten. Gute Gärtnereien erledigen diesen sogenannten Pflanzschnitt vor dem Verkauf selbst, so daß der Kunde eine pflanzfertige Rose erhält.

Anleitung

Rosen in Gefäße pflanzen
  • Ein ausreichend großes Pflanzgefäß wählen – es sollte ein Volumen von mindestens 20 Litern haben. Nur für sehr kompakt wachsende und kleinbleibende Sorten (zum Beispiel Bodendecker- oder Polyantharosen) eignen sich auch kleinere Gefäße. In jedem Fall muß es genügend viele und nicht zu kleine Abzugslöcher haben und sicher frostfest sein. Hohe, schmale Gefäße sind besonders gut geeignet, da Rosen hauptsächlich nach unten und weniger in die Breite wurzeln.
  • Zunächst eine 4 bis 5 cm starke Drainageschicht aus Tonscherben oder Kies auf den Gefäßboden füllen. Auch Blähton eignet sich ganz hervorragend dafür, da er nur ein sehr geringes Gewicht hat und die ohnehin unhandlichen großen Gefäße nicht zusätzlich beschwert.
  • Zur Befüllung nur ein sehr gutes, strukturstabiles Substrat verwenden, zum Beispiel eine spezielle Rosenerde. Zum Einfüllen der Erde eignet sich eine großvolumige Handschaufel oder -schütte. Das Substrat darf nicht frisch gedüngt sein; der Zusatz eines langsam fließenden Depotdüngers ist aber möglich. Alternativ dazu kann auch ein grober, also sich langsam zersetzender organischer Dünger beigegeben werden: zum Beispiel Hornspäne.
  • Die Rose so ins Gefäß pflanzen, daß sich die Veredelungsstelle etwa 5 cm unterhalb der Erdoberfläche befindet – auch nach Andrücken und durchdringendem Gießen.
  • Die Rose gegebenenfalls mit einem schönen Pflanzenschild versehen.

Hinweis zur Winterhärte

Bei allen draußen überwinternden Kübelpflanzen besteht die Gefahr des völligen Durchfrierens der Erde im Wurzelbereich. Dies kann – vor allem bei ungünstigen Witterungsverläufen wie zum Beispiel einem plötzlichen Temperatursturz – auch bei sonst eigentlich problemlos winterharten Pflanzen zu Schäden führen. Es sollte also vor dem ersten starken Frost ein passender Winterschutz angebracht werden.

Es wird benötigt:

Pflanzen: Rosen, die sich für die Pflanzung in Gefäße eignen.

Werkzeug: scharfe Bypass-Schere mit kurzen Klingen ("Rosenschere"), großvolumige Handschaufel oder -schütte.

Zubehör: frostfeste, große Pflanzgefäße (bei der Auswahl Wuchsform und Größe der Rose beachten), feuchtebeständige Arbeitshandschuhe.

Erde und Düngemittel: Substrat von guter Qualität (zum Beispiel eine spezielle Rosenerde), mineralischer Depotdünger oder grob strukturierter organischer Dünger (zum Beispiel Hornspäne), Drainagematerial (Tonscherben, Kies, Blähton).

Werkzeug und Zubehör für die Pflanzung von Rosen in Gefäße

Weitere Utensilien

Prächtige Blüten, verschwenderischer Duft. Historische Rosen

Seit mindestens 12 Millionen Jahren blühen und duften die Blumen der Gattung Rosa auf der Erde, und es gibt eine unübersehbare Vielzahl an Rosen, was der Natur, aber auch den Zuchterfolgen der Rosengärtner zu verdanken ist. Als “Alte Rosen” gelten darunter solche, die aus der Zeit vor 1867 stammen, dem Jahr der Entstehung von ‘La France‘, der ersten Teehybride. Die meisten der alten Sorten sind inzwischen ausgestorben, erst Anfang des 20. Jahrhunderts nahmen sich einige traditionsbewusste Gärtner ihrer wieder an und erkannten die wahren Qualitäten: Sie sind widerstandsfähiger, frosthärter und pflegeleichter als moderne Rosen und von verschwenderischem Duft. Alte Rosen

Vom Long Tom bis zum Eichenkübel. Pflanzgefäße

Bei der Wahl des passenden Pflanzgefäßes gilt es, einige Dinge zu beachten. Zunächst kommt es darauf an, welche Pflanze hineingesetzt werden soll – Rosen zum Beispiel wurzeln stärker in die Tiefe als in die Breite und benötigen daher hohe, eher schlanke Gefäße. Ein weiteres Kriterium ist der Standort: Bei Gefäßen für draußen sollte man generell auf dauerhaft frostfestes Material achten, bei solchen aus Metall auch auf Rostschutz, und Holzgefäße sollten aus dauerhaften, heimischen Hölzern gemacht sein. In unserem Sortiment finden Sie Töpfe, Kübel und Kästen in den verschiedensten Größen und Materialien.
Pflanzgefäße

Gartenscheren. Eine für jeden Zweck

Für jede Schneidarbeit gibt es ein spezielles Gerät. Einfacher wird also die Auswahl, wenn man sich zunächst die Frage stellt, was geschnitten werden soll – eine Blumenschere eignet sich schließlich nicht zum Schnitt von Ästen und rückte man umgekehrt den Blumen im Garten mit einer Astschere zu Leibe, würde das die Pflanze nur schädigen. Je nach Verwendungszweck unterscheiden sich Gartenscheren hauptsächlich in der Größe ihrer Blätter und Griffe. Eine Heckenschere, mit der man beim Rückschnitt eher in der Fläche arbeitet, hat z.B. lange Blätter, im Verhältnis dazu aber recht kurze Griffe.
Gartenscheren

Gärtnern ohne Torf. Naturlandschaft erhalten

Jedes Stück Torf war einst ein Stück Moor. Er bildet sich nämlich nur dort, wo durch eine ständige Übersättigung mit Wasser und dem damit einhergehenden Sauerstoffmangel die Zersetzung abgestorbener Pflanzenteile nicht vollständig ablaufen kann. Dieser Prozeß läuft sehr langsam ab; eine Torfschicht wächst pro Jahr nur um etwa einen Millimeter. Mit der Entnahme eines Kubikmeters Torf wird also das Ergebnis einer etwa 1.000 Jahre währenden Entwicklung unwiederbringlich zerstört.

Gärtnern ohne Torf