Warenkorb

Rasen pflegen

Rasen pflegen

Gegen Monatsende kann in den meisten Gegenden zum ersten Mal der Rasen gemäht werden. Zudem empfiehlt es sich, die Rasenfläche nach dem vergangenen Winter gründlich zu pflegen, um den Gräsern einen guten Start in die kommende Saison zu ermöglichen.

Anleitung

Rasen vertikutieren
  • Den Rasen möglichst tief mähen, auf eine Halmlänge von etwa 3 cm. Das Schnittgut kann als dünne Mulchdecke zum Beispiel auf die Gemüsebeete gestreut werden.
  • Verfilzte, vermooste oder stark verunkrautete Flächen vertikutieren, um den Rasengräsern beste Wuchsbedingungen ohne Konkurrenz um Licht, Luft und Nährstoffe durch andere Pflanzen zu verschaffen.
  • Weist der Rasen nach dem Vertikutieren größere Kahlstellen auf, dort nachsäen. Mit der zunehmenden Sonnenscheindauer und dem in der Regel feuchten Boden ist der April (neben dem September) ein idealer Monat für diese Maßnahme. Wichtig ist aber, daß der Boden nicht mehr naßkalt ist, da sonst der Samen von feineren Grasarten verfaulen könnte, statt zu keimen.
  • Die Kahlstellen mit einem Rechen (bei stark verdichtetem Boden mit einer Gabel) erst auflockern und dann die Erde wieder glattziehen. Zusätzlich eine etwa 3 cm dicke Schicht gute, unkrautfreie Erde oder feingesiebte Komposterde aufbringen, die den Samen gute Anwachsbedingungen gibt. Das Niveau der bearbeiteten Fläche sollte etwas über dem umgebenden Rasen liegen, da sich der Boden später noch setzt.
  • Nach der Aussaat die Samen flach einrechen und die Fläche mit dem Rechenkopf oder einer Schaufel festklopfen. Bei einer Nachsaat wird etwas dichter gesät als bei einer Neuanlage.
  • Gut wässern, aber dabei darauf achten, daß die Samen nicht weggeschwemmt werden. Dies gelingt am besten durch die Verwendung eines Regners. Die eingesäte Fläche dann für etwa vier Wochen stets feucht halten.
  • Auf der kompletten Fläche einen speziellen Rasendünger ausbringen, der die Pflanzen mit den nötigen Nährstoffen für die kommenden Wochen versorgt.

Es wird benötigt:

Saatgut: Rasensamen, wenn eine Nachsaat kahler Stellen nötig ist. Werkzeug: Rasenmäher, Vertikutierer, Rasenlüfter, Rechen, gegebenenfalls eine Gabel, Schaufel. Zubehör: Feinkompostierer oder Durchwurfsieb, Regner. Düngemittel: feingesiebter Kompost, Rasendünger.

Weitere Utensilien

Rasenpflege. Nicht mit der Nagelschere

Rasenmäher Handbetrieb

Den sprichwörtlichen englischen Rasen bauen Sie mit Hilfe unseres Handrasenmähers auf – der allerdings von der anderen Seite des Atlantiks kommt, aus den USA nämlich, und der mit den fünf gehärteten, auf einer Spindel kugelgelagerten Blättern das Gras sehr kurz mäht, bei entsprechender Einstellung aber auch wiesentauglich ist. Oder Sie gehen mit der Sense zu Werke, der wir für die platzmäßig beengten Stellen eine Handsichel, Rasenschere und japanische Grassichel zur Seite stellen. Zu den regelmäßigen Aufgaben der Rasenpflege gehört auch das Lüften, Düngen – und bei trockenem Wetter das Bewässern. Für all das hält unser Gartensortiment passende Gerätschaften parat. Rasenpflege

So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Utensilien zur Gartenbewässerung

Wasser ist ein kostbarer, in vielen Regionen knapper werdender und damit auch teurer Rohstoff, mit dem es möglichst sparsam umzugehen gilt. Dennoch kommt man während längerer Trockenperioden nicht umhin, insbesondere im Gemüsegarten Wasser auszubringen, soll auf die Ernte nicht verzichtet werden. Um den Wasserverbrauch möglichst gering zu halten – dies gilt vor allem bei der Nutzung von Leitungswasser – sind verschiedene Maßnahmen zu ergreifen. Solche, die den Wasserbedarf von vornherein reduzieren, wie auch die Anwendung der richtigen Bewässerungsstrategien, die den größtmöglichen Nutzen für die Pflanzen gewährleisten. Gartenbewässerung