Warenkorb
Bitte aktivieren Sie die Cookies in Ihrem Browser,
da sonst keine Bestellung im Online-Shop möglich ist.

McRostie Sattlergürtel Einfachnaht

McRostie


Bestellnummer:  38568

Preis:  174,00 €

alle Preise inkl. MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit
vorrätig, Lieferung in 2-3 Tagen
zur Zeit nur in geringer Menge vorrätig

Produktinformation

Oberleder, Einlage und Futterleder aus grubengegerbtem Rindleder, Stärke 7 mm. 2 Schlaufen. Breite 3,2 cm.
Schwarz (Schließe Messing verchromt)
Braun (Schließe Messing poliert)
Hellbraun (Schließe Messing poliert)

Allgemeine Informationen

Hinweis:

Die Gürtellänge bezeichnet die Länge von der Unterkante der Gürtelschließe bis zum komfortabelsten Gürtelloch. Diese Länge sollte der Bundweite der Hose entsprechen. Geben Sie bei Ihrer Bestellung zur Sicherheit bitte immer auch Ihre Bundweite an.

Aus Schottland. Gürtel vom Sattler.

Die Gürtel aus der Sattlerei McRostie sind aus grubengegerbtem Rindleder gearbeitet, das in Stärke und Verarbeitung dem sonst für Zaumzeug verwendeten entspricht. Die offenkantig genähten Gürtel sind aus 3 Lagen aufgebaut. Das 1,5 mm starke Oberleder und das 4 mm starke Futterleder bringen es zusammen mit der Ledereinlage zu einer erstaunlichen Materialstärke von 7 mm. Die Kanten sind gewachst und poliert, die Lederschlaufen fest unter das Oberleder eingenäht. Die im Sandgußverfahren hergestellten Messingschließen entsprechen in ihrer Form der als „West End Buckle“ bekannten Zaumzeugschließe.

Die Leder. Überlegen im Gebrauch. Optisch wie haptisch überzeugend.

Funktionale Aspekte bestimmen neben der Haptik und Optik die Auswahl der Leder für Gürtel, Taschen und Kleinlederwaren. Dabei finden unvergleichlich festes und widerstandsfähiges Ochsenleder, klassisches, hochwertiges Rindleder, äußerst feinporiges Kalbleder, gleichermaßen robustes wie weiches Elchleder und ewig haltbares, dabei jedoch sehr feines und glänzendes Pferdeleder Verwendung; ebenso das weiche Leder von Ziege und Hirsch.

Gürtel: ein- bis dreilagig aufgebaut.

Die einlagigen Gürtel bestehen aus einem zugeschnittenen Lederstreifen mit geschliffenen oder polierten und passend eingefärbten Kanten. Bei ihnen kommt es besonders auf das Leder an, dessen Oberfläche außen wie innen sichtbar bleibt. Die mehrlagigen Gürtel wirken durch die Kombination aus Ober- und Futterleder vom Schnitt und der Verarbeitung her eleganter. Neben der Qualität des Leders ist bei ihnen auch die Verarbeitung von Bedeutung – so sind unsere Gürtel sämtlich genäht und nicht etwa geklebt. Zweilagige Gürtel bestehen aus einem miteinander vernähten Ober- und Futterleder.
Dreilagige Gürtel besitzen darüber hinaus eine zusätzliche Einlage. Durch sie wirkt das Oberleder aufgewölbt, man spricht von bombierten Gürteln. Die Einlage ist bei besonders hochwertigen Gürteln aus Leder, sie kann aber auch aus einem speziell dafür entwickelten haltbaren Fasermaterial bestehen.

Gerbverfahren.

Die Gerbung ist der Prozeß, in dem Tierhaut ihre Beständigkeit gegen Wasser und Fäulnis erhält. Eiweißfaser wird dabei in Lederfaser umgewandelt – ein Prozeß übrigens, der synthetisch nicht nachgebildet werden kann. Neben der Beschaffenheit der Rohware entscheidet die Art der Gerbung über die Qualität und die Eigenschaften des ledernen Endprodukts: Festigkeit, Dehnbarkeit, Wasserverträglichkeit, und auch die Eigenschaften der Oberfläche wie Härte oder Geschmeidigkeit werden maßgeblich vom Gerbverfahren bestimmt. Die traditionellen Gerbverfahren sind uralt; sie lassen sich nach den bestimmenden Gerbstoffen in drei Gruppen teilen:

Die Loh- oder Rotgerbung erfolgt mit pflanzlichen Stoffen (Extrakten aus Rinden, Hölzern, Blättern und Früchten) und wird bei schweren Rinderhäuten angewandt. „Lohgare“ führt zu einem sehr festen, langlebigen und robusten Leder, das durch Gebrauch seine Patina erhält.

Die Sämischgerbung arbeitet mit Fett und Tranen und wird vor allem auf Hirsch-, Reh-, Schaf- und Ziegenhäute angewandt. Sämischgares Leder ist ungemein weich, von fast wollartiger Beschaffenheit und kann ohne Schaden vielfach gewaschen werden.

Bei der Alaun- oder Weißgerbung, einer mineralischen Gerbung, wird Alaunstein verwendet; sie wird vor allem bei Kleintierfellen angewandt und führt zu einem hellen Leder von großer Weichheit.

Die Chromgerbung, ebenfalls mineralisch, ist dagegen jüngeren Datums. Sie wurde im 19. Jahrhundert eingeführt, arbeitet mit Chrom- und anderen mineralischen Salzen und hat den Vorteil sehr kurzer Gerbzeiten. Das Ergebnis ist ein leicht zu verarbeitendes, sehr geschmeidiges, weiches, tuchartiges Leder, wie es heute beliebt ist.

Dies alles wäre noch übersichtlich, wenn es dazwischen nicht eine ganze Reihe modernisierter und kombinierter Varianten der Loh-, Sämisch- und Alaungerbung gäbe, bei denen die Gerbzeiten durch mechanische und chemische Mittel deutlich verkürzt werden.
Wir folgen bei unseren Lederwaren folgender Terminologie:
– mineralisch gegerbtes Leder nennen wir chromgegerbt.

Mit pflanzlichen Gerbstoffen hergestellte Leder werden allgemein als vegetabil gegerbt bezeichnet. Sie entstehen in Faßgerbung, Grubengerbung oder Altgrubengerbung, die – in dieser Reihenfolge – mit steigendem Zeitaufwand immer festere und zähere Leder hervorbringen. Wir nennen:
– pflanzlich im rotierenden Gerbfaß gegerbte und daher relativ weiche Leder mit vergleichsweise kurzer Gerbzeit vegetabil gegerbt;
– das in der besonderen Form der vegetabilen Gerbung im sogenannten Farbengang (einem System von 6 bis 12 mit Lohbrühe gefüllten Gruben) gegerbte Leder grubengegerbt;
– und das wirklich in vielen Monaten in der Grube lohgegerbte Leder altgrubengegerbt.

Für unser Lederwarensortiment verwenden wir (mit wenigen Ausnahmen) vegetabil gegerbtes, grubengegerbtes und (in einem Fall) sämischgares Leder. Es stammt zum größten Teil aus deutschen Gerbereien. Hier, im Heimatland der weltweit in hohem Ruf stehenden Gerberschule Reutlingen, behalten noch einige Gerber die traditionellen, langwierigen Gerbverfahren bei und besetzen damit eine kleine Marktnische.
Viele unserer Taschen und Kleinlederwaren sind Eigenentwicklungen. Gemeinsam ist allen Produkten die Auswahl robuster Leder und der Rückgriff auf sattlertypische, auf Haltbarkeit zielende Techniken.

Die Bewertung unserer Kunden – (9)

  • MMMMM 16.08.2012 anonym

    5 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Er muss jetzt gut 8 oder 9 Jahre alt sein...

    ...und mittlerweile muss er ersetzt werden. Ich gestehe: ich habe ihn jeden Tag getragen: zur Jeans oder zum Anzug, und er hat alle anderen Gürtel in meinem Schrank ersetzt. Nie zuvor habe ich einen besseren besessen, ich werde jetzt einen neuen Gürtel bestellen. Und das Beste ist, dass kein üppiges Firmenlogo stört, die dezente Prägung an seiner Spitze reicht, um ihn als ein absolutes Spitzenprodukt zu kennzeichnen. Ich bin begeistert!

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • M 05.12.2010 anonym

    5 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Nicht empfehlenswert!

    Ich habe den Gürtel in schwarz gekauft, nach nur zwei Wochen hat der Gürtel bereits an den Stoßkanten und der Innenseite abgefärbt, sobal Schweiß auf den Gürtel kam, wurde er unansehnlich grün und die Oberfläche stumpf. Das Best ist aber, daß ich trotz Rücksprache mit der Zentrale für den Umtausch des defekten Gürtels 9.50 EUR zahlen durfe!

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • MMMMM 12.10.2010 anonym

    5 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Bis in alle Ewigkeit...

    ... die aber auch vergänglich ist: Heute ist das Leder bei der Schnalle gerissen. Der Gürtel ist aber seit gut 10 Jahren, ich weiss nicht mehr genau, wann ich ihn gekauft habe, mein täglicher Begleiter. Keine Hose trage ich ohne diesen Gürtel. Er ist uneretzbar, wird mit dem ALter nur schöner. Ich kann mich schwer voon ihm trennen... habe mal den Kundenservice kontaktiert.

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • MMMMM 08.07.2010 anonym

    6 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wo du hin wolltest;

    wenn du aber alt wirst, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich gürten und führen, wo du nicht hin willst. Joh 21, 18 Andere Gürtel werden im Alter schäbig, dieser hält die Wampe in Form. Mit dem kann man alt werden!

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • MMMMM 22.04.2010 anonym

    6 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Nur ein Gürtel? Qualität, die alles mitmacht

    Der Gürtel (hier: schwarz) verleiht das gute Gefühl, ihn aufgrund seiner Robustheit auch für andere, profanere Dinge einzusetzen - um als Abschleppseil benutzt zu werden ist er leider zu kurz ;-) Er möchte nicht modisch sein (ist trotzdem schick) sondern durch Solidität glänzen. apropo glänzen: An typischen Reibungsstellen (z.B. Gürtelschlaufen von Jeanshosen, Dauerreibung mit dem Polster des Bürostuhls) verliert er sehr rasch an Farbe, was über das typische Altern deutlich hinausgeht. Eine nachhaltige Abhilfe schafft die Behandlung mit KiWi-Schuhcreme (vorsicht: sehr sehr gut auspolieren, sonst findet sich das Schwarz auch dort, wo es nicht hingehört!).:

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • MMMM 23.08.2009 anonym

    5 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Wie lange haltbar?

    Ich besitze einen schwarzen und einen braunen Gürtel. Leider muss ich bestätigen, was einer der Bewerter vor mir gesagt hat. Nach einigen Jahren (ich weiß nicht, wie alt meine Gürtel inzwischen sind) verschieben sich die Lagen gegeneinander, sodass die Löcher verschwinden. Ich habe sie dann immer mit einem Nagel auf dem Amboss "nachgelocht". Aber ich hänge an den Gürteln und kaufe mir jetzt einen Neuen. Wie lange kann man denn solch einen Gürtel auf Kulanz ersetzt bekommen?

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • M 18.05.2009 anonym

    7 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Unbrauchbar

    Leider kann ich die positiven Bewertungen meiner Vorredner nicht teilen. Nach weniger als zwei Jahren der Benutzung hat sich die mittler Lage des Gürtels verschoben (offensichtlich nicht gut geklebt oder eingenäht) und blockiert nun die Gurtlöcher, was den Gürtel komplett unbenutzbar macht.

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

    Kommentare zu dieser Bewertung lesen (1)

    • 08.08.2009 von anonym

      Nachtrag

      Ein Nachtrag zu meinem Beitrag "unbrauchbar" Manufactum hat den Gürtel vor Kurzem gegen einen Neuen umgetauscht, obwohl ich die Rechnung nicht mehr hatte - Danke für die Kulanz. Der Hersteller selbst hat laut Auskunft von M. bisher keine Reaktion gezeigt.

  • MMMMM 09.10.2008 anonym

    9 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Für die Ewigkeit

    Ich trage diesen Gürtel seit 9 Jahren mehrmals in der Woche. Er wird wohl nie ersetzt werden müssen. Er wird nicht alt, er altert. Ich kenne nichts vergleichbares. Ein solides und ehrliches Produkt.

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • MMMMM 05.02.2008 anonym

    19 von 20 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    toller Gürtel

    Trage ihn nun seit fast vier Jahren mehrmals in der Woche und bin von der Qualität des Materials und der Verarbeitung noch immer begeistert!

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

    Kommentare zu dieser Bewertung lesen (2)

    • 06.06.2008 von anonym

      "Der" Gürtel

      Im neuen Kaufhaus in Köln kaufte ich diesen Gürtel. Er trägt sich angenehm und vermittelt das Gefühl großer Solidität. Ich trage ihn ausgesprochen gerne.

    • 25.05.2008 von Hartmut Bartelt

      Ein wunderschönes Stück

      Beste Verarbeitung, hoher Tragekomfort, ich möchte ihn nicht mehr missen.