Warenkorb

Kräuter durch Kopfstecklinge vermehren

Kraeuter durch Kopfstecklinge vermehren

Im Sommer können mehrjährige Kräuter wie Salbei, Rosmarin, Oregano, Minze, Oregano, Estragon, (mehrjähriges) Bohnenkraut oder Thymian über Kopfstecklinge vermehrt werden. Bei konstanter Wärme und viel Licht bewurzeln sie nun rasch und entwickeln sich bis zum Saisonende zu kleinen Pflanzen.

Anleitung

Stecklingsschnitt bei Kräutern
  • Für die Vermehrung nur gesunde und wüchsige Pflanzen verwenden; Voraussetzung ist generell, daß es sich um mehrjährige Pflanzen handelt.
  • Möglichst nur Triebspitzen auswählen, die keine Knospen oder gar Blüten tragen; gibt es solche Triebe an der ausgewählten Pflanze gerade nicht, die Knospen vorsichtig entfernen (am besten mit den Fingernägeln auskneifen).
  • Die ausgewählten Triebspitzen mit einem (Stecklings-)Messer oder einer Schere mit schmalen, spitzen Klingen („Blumenschere“) abschneiden – je nach Wuchsform der Pflanze und Blattgröße mit vier bis acht Blättern (je kleiner die Blätter, desto mehr). Wichtig ist, daß die Klingen sauber und sehr scharf sind, so daß es nicht zu Verletzungen (Quetschungen) an der Pflanze kommt.
  • Die entnommenen Triebspitzen passend zuschneiden. Dazu die unteren zwei bis drei Blätter entfernen bzw. zwei bis drei Blätter an der Spitze belassen. Da der Steckling (ohne Wurzeln) zunächst kein Wasser aufnehmen kann, darf die Blattfläche – über die Wasser durch Verdunstung verlorengeht – nicht zu groß sein. Verhältnismäßig große Blätter (zum Beispiel von Salbei) deshalb zusätzlich von der Spitze her halbieren.
Stecklinge schneiden
  • Viele Pflanzen bewurzeln recht unkompliziert in Wasser; dazu ein Glas von passender Form und Größe wählen: Der Steckling sollte darin aufrecht stehen, nicht umfallen und nicht komplett untertauchen können. Das Wasser möglichst täglich wechseln.
  • Alternativ die Stecklinge in Substrat bewurzeln lassen. Dazu kleine Töpfe oder flache (Aussaat-)Schalen mit einem nährstoffarmen, lockeren Substrat (Aussaat-, Anzuchterde) füllen, leicht andrücken und mit einer feinen Brause gießen; wahlweise fertige Quelltöpfe aus Kokossubstrat verwenden. Die Stecklinge zwei bis drei Knoten (Blattansatzstellen) tief in das feuchte Substrat stecken und darauf achten, daß sie nicht auf dem Gefäßboden aufstoßen. Bei Stecklingen mit weichen Trieben mit einem Pikierholz ein Loch vorbohren, um ein Abknicken zu verhindern.
  • Um verschiedene Arten und Sorten zu kennzeichnen, die Stecklinge etikettieren.
  • Die Stecklinge im Freien oder unter Glas aufstellen; geschützt vor Wind und direkter Sonneneinstrahlung.
  • Bei warmer, sonniger Witterung mit trockener Luft die Verdunstung zusätzlich reduzieren und die Stecklinge mit einer durchsichtigen Haube abdecken, unter der die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Dazu eignen sich spezielle Glas- oder Kunststoffglocken oder ein Folienbeutel, der über Pflanze und Topf gestülpt und mit einem Haushaltsgummi am Topf befestigt wird.

Allgemeines zur Stecklingsvermehrung

  • Mit dieser (vegetativen) Vermehrungsmethode lassen sich exakt gleiche Tochterpflanzen anziehen; bei einer (generativen) Vermehrung durch Aussaat kann es dagegen zu Variationen kommen.
  • Es wird zwischen Trieb-, Blatt- und Wurzelstecklingen unterschieden; die Triebstecklinge wiederum in Kopf- und Teilstecklinge sowie Rißlinge. (Kopfstecklinge werden von der Spitze eines Triebs, Teilstecklinge aus einem Abschnitt darunter entnommen. Rißlinge können von Pflanzen mit verholzenden Seitenästen (zum Beispiel Schönmalve) genommen werden, indem junge Seitentriebe mitsamt einem kurzen Stück Rinde vom Haupttrieb abgerissen werden.)
  • Die Stecklingsvermehrung, insbesondere mit Kopfstecklingen, ist eine sehr einfache und zuverlässige Art der Pflanzenvermehrung, die auch Anfängern gut gelingen kann.
Kräuterstecklinge in Aussaatplatte

Stecklinge zur Bewurzelung in Erde gesteckt

Stecklinge schneiden

... oder in Quelltöpfe

Bewurzelter Steckling in Wasser

... oder in Wasser gestellt

Es wird benötigt:

Pflanzen: Gesunde, wüchsige, Mutterpflanzen von mehrjährigen Arten wie zum Beispiel Salbei, Rosmarin, Oregano, Minze, Oregano, Estragon, (mehrjähriges) Bohnenkraut oder Thymian.
Werkzeug: scharfes (Stecklings-)Messer oder Bypass-Schere mit schmalen, spitzen Klingen („Blumenschere“), Pikierholz, Gießkanne mit möglichst feiner Brause („Gewächshauskanne“).
Zubehör: Anzuchtsubstrat von guter Qualität und möglichst torffrei (Kokosfasersubstrat, gekaufte oder selbstgemischte Anzuchterde), passende Gefäße (flache Aussaatschalen, Anzuchtplatten, kleine Töpfe, Quelltöpfe, selbstgemachte Töpfe aus Zeitungspapier, Wassergläser), Abdeckmaterial für die Gefäße (durchsichtige Folie bzw. Folienbeutel, größere Haushaltsgummis oder passende Glasplatten), Pflanzenetiketten.