Warenkorb

Herbsthimbeeren ernten und schneiden

Herbsthimbeeren ernten und schneiden

Im September beginnt die Reifezeit der herbsttragenden Himbeeren. Diese haben den Vorteil, völlig frei von "Würmern" zu sein, da zur Zeit ihrer Blüte die Eiablage des Himbeerkäfers schon vorbei ist. Auch verlängern sie die Beerenzeit im Garten bis zum ersten Frost.

Anleitung

  • Anfang des Monats, teilweise auch schon ab Mitte August, beginnt die Erntezeit der Herbsthimbeeren. Es handelt sich dabei um spezielle Sorten, die nicht nur an im Vorjahr gebildeten Ruten Früchte tragen (wie bei den bekannteren Sommerhimbeeren), sondern auch an den neuen Ruten, die erst im selben Jahr ausgetrieben sind.
  • Bei der Ernte muß nicht auf den Befall mit den sogenannten Himbeerwürmern (den Larven des Himbeerkäfers) kontrolliert werden, denn die herbsttragenden Himbeeren blühen erst ab Mitte Juli – zu einer Zeit, in der der Himbeerkäfer keine Eier mehr ablegt. (Der etwa vier Millimeter große Käfer legt im Juni seine Eier an die Staubgefäße offener Blüten oder an unreifen Früchten ab; seine Larven entwickeln sich im Zapfen der Frucht und ernähren sich später vom Fruchtfleisch.)
  • In nicht zu große und eher flache Gefäße ernten, damit übereinanderliegende Früchte sich nicht zerdrücken.
  • Nach der Ernte die Ruten bodennah zurückschneiden, damit im nächsten Jahr wieder nur die neuen Ruten blühen und fruchten. Die abgetragenen Ruten dieses Jahres könnten auch stehengelassen werden und würden dann im nächsten Jahr (im Sommer) in geringerem Maße noch einmal tragen. Besser ist aber, sich für eine – die herbstliche – Reifezeit zu entscheiden, um in dieser Zeit den vollen Ertrag mit den beschriebenen Vorteilen zu haben.
  • Jetzt beginnt auch die Pflanzzeit für wurzelnackte Himbeeren.
Himbeeren plücken

Zur Ernte die Himbeeren vorsichtig vom Zapfen lösen

Himbeere mit Himbeerkäferlarve

Larve des Himbeerkäfers (tritt bei Herbsthimbeeren nicht auf)

Herbsthimbeeren ernten und schneiden

Die abgetragenen Ruten nach der Ernte bodennah zurückschneiden

Es wird benötigt:

Werkzeug und Zubehör: scharfe Schere mit kurzen, gebogenen Klingen („Rosenschere“), stachelfeste Arbeitshandschuhe, Erntegefäß (nicht zu groß, eher flach), Gefäß für Schnittgut.

Passende Pflanzen

Aromatische Frucht. Alte Obst- und Wildgehölze

Nicht jede moderne Obstsorte ist schlechter als eine alte, und nicht jede alte Sorte ist per se gut. Wenn jedoch heute im Handelseinerlei die Qualität einer Sorte an Transport- und Lagerfähigkeit oder Gleichförmigkeit gemessen wird, möchten wir lieber Kriterien wie Geschmack, Vielfalt und Eignung zur Selbstversorgung anwenden. Wir bieten daher wohlschmeckende, altbewährte Obstsorten an, teils echte Raritäten, aber auch früher weitverbreitete Sorten. Diese robusten, in der Regel recht anspruchslosen Bäume und Sträucher liefern vielfältig nutzbare Früchte für zum Teil ungewöhnliche Geschmackserlebnisse.
Alte Obst- & Wildobstgehölze