Gründüngung aussäen

Gründüngung aussähen
Bodenlockern mit Sauzahn
Tiefe Bodenlockerung mit dem Sauzahn
Beetvorvereitung
Den Boden durchziehen, Unkraut und Steine entfernen
Gründünger aussäen
Den Samen breitwürfig ausbringen
Beet mit Aussaat
Auflaufende Saat
Gründünger aussäen
Phaceliablüte
Die Bodenverbesserung mit Hilfe grüner Pflanzen – die sogenannte Gründüngung – ist eine sehr alte Düngemethode. Mit umfassender positiver Wirkung auf die Bodenstruktur, das Bodenleben und nicht zuletzt die darauf angebauten (Nutz-)Pflanzen. Eine Gründüngung kann fast das ganze Jahr über ausgebracht werden, immer dann, wenn Beetflächen sonst nicht genutzt und brachliegen würden. Im März und April empfiehlt sie sich als optimale Vorkultur für Beete, die erst im Mai mit frostempfindlichen Blumen oder Gemüsepflanzen belegt werden.
Die Vorteile der Gründüngung

Als Vor- oder Zwischenkultur auf abgeernteten oder noch nicht genutzten Beeten sorgt ein dichter Pflanzenteppich dafür, daß diese ansonsten brachliegenden Flächen wie mit einer Mulchschicht bedeckt und somit vor Erosion durch starke Niederschläge geschützt sind. Die Verdunstung wird minimiert und das Aufkommen unerwünschter Wildkräuter unterdrückt.

Das ausgedehnte Wurzelwerk der Gründüngungspflanzen lockert und durchlüftet den Boden, reichert ihn mit organischer Masse an, unterstützt die Humusbildung und verhindert das Auswaschen von Nährstoffen aus dem Boden.

Das Wurzelwerk der Leguminosen (z.B. Wicke, Lupine, Erbse, Ackerbohne, Klee) ist außerdem dazu in der Lage, in Symbiose mit bestimmten Bodenbakterien in sogenannten Wurzelknöllchen Stickstoff zu sammeln. Diese Pflanzen sollten nur oberirdisch entfernt werden (Abmähen oder über Winter abfrieren lassen), so daß ihre Wurzeln samt Stickstoffdepot der folgenden Kultur als wichtiger Dünger zur Verfügung stehen.

Der Pflanzenteppich bewirkt durch die Beschattung des Bodens einen Ausgleich stärkerer Temperaturschwankungen. Zugleich wird der Aufprall von Regentropfen gedämpft und damit einem Verschlämmen und Verkrusten der Bodenoberfläche entgegengewirkt.

Die Lebensbedingungen des Bodenlebens werden somit deutlich verbessert. Diese Kleinstlebewesen sind maßgeblich am Aufbau der Bodenkrümel beteiligt; Voraussetzung für die angestrebte Krümelstruktur, die einen gesunden, stabilen Boden auszeichnet. Durch den Anbau von tiefwurzelnden Pflanzen wie Lupine oder Ölrettich können sogar Verdichtungen im Unterboden bekämpft werden.

Gründüngung im Hausgarten
Im Hausgarten ist zu beachten, ob eine Gründüngungsmischung Kreuzblütler wie Senf, Raps oder Ölrettich enthält. Diese Pflanzen haben zwar den Vorteil, sehr schnell zu wachsen, würden aber auf Beeten, auf denen regelmäßig Kohl (ebenfalls ein Kreuzblütler) angebaut wird, die Ausbreitung der Kohlhernie – eine bodenbürtige Krankheit, die die Wurzeln von Kohlpflanzen befällt – fördern. Da die Erreger viele Jahre im Boden überdauern, kann die Kohlhernie nur durch eine ausreichend lange Anbaupause von Kohlgewächsen "bekämpft" werden.
Anleitung
  • Die Fläche abrechen oder mit Kultivator oder Handegge durchziehen. Dabei größere Steine absammeln und Unkräuter entfernen.
  • Den Samen breitwürfig auf der Fläche ausbringen.
  • Die auflaufende Saat gegebenenfalls vor Vogelfraß schützen.
  • Wurde schon vor der Frostperiode eine nicht-winterharte Gründüngung wie z.B. Phacelia ausgebracht, können die Pflanzenrückstände jetzt entweder als Mulchschicht auf der Bodenoberfläche verbleiben oder sie werden untergearbeitet.
Es wird benötigt:
Saatgut: Gründüngungspflanzen in geeigneter Mischung, je nach Anwendungsziel (tiefwurzelnde, wenn verdichteter Boden gelockert werden sollen; Leguminosen, wenn ein zusätzlicher Stickstoffeintrag erwünscht ist; Kreuzblütler nur dann, wenn im Garten keine Kohlhernie vorkommt).
Werkzeug: Rechen, Kultivator oder Handegge.
Zubehör: Sammelgefäß für Unkraut und Steine, gegebenenfalls Vlies- oder Netzabdeckung zur Vogelabwehr.

Saatgut Gründüngung

Bodenverbesserung. Dünger und Pflanzenstärkung

Grunddünger Pferdemischmist

Ein guter Boden ist die Grundlage jeder gärtnerischen Aktivität. Wie wertvoll diese relativ dünne, humushaltige Oberbodenschicht ist, kommt schon in der fast ehrfürchtigen Bezeichnung „Mutterboden“ zum Ausdruck. Zu Recht, denn sie ist die Voraussetzung für die Ansiedlung jeglicher Vegetation: natürlich entstandener wie auch durch Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft kultivierter. Ein Mittel der Bodenpflege ist der maßvolle, bedarfsgerechte Umgang mit Düngemitteln – vorzugsweise organischer, da bei diesen Düngern die Nährstofffreisetzung sukzessive erfolgt und somit die Gefahr der Auswaschung und Belastung des Grundwassers kaum gegeben ist. Bodenverbesserung

Bodenbearbeitung. Lockern, graben, lüften

Rollkultivator Stahl

Drei Schritte führen zu einem guten Boden – einem, der so strukturiert ist, daß er Saatgut und Wurzeln gut Halt gibt und trotzdem für Wasser und Nährstoffe durchlässig bleibt. Die Bearbeitung des Bodens macht übers Jahr einen großen Teil der Gartenarbeit aus. Kultivieren, Lockern, Belüften, Jäten, Hacken oder Egalisieren; auch einmal Umgraben, wenn neue Rabatten angelegt werden sollen. Kompost einbringen, Saatreihen ziehen, Zwiebeln setzen, Pflanzungen vorbereiten oder Wurzeln kappen ...  Neben Gerätschaften, die ein ergonomisches Arbeiten ermöglichen, finden Sie auf der folgenden Seite Hinweise zur Bodenbearbeitung aus der gärtnerischen Praxis.
Bodenbearbeitung. Lockern, graben, lüften

Für jede Jahreszeit. Arbeitsbekleidung

Arbeitsweste Wollfutter, 46

Im niedersächsischen Schüttorf ist einer der letzten vollstufig arbeitenden Textilbetriebe in Deutschland beheimatet. Rofa beliefert uns seit eh und je mit robuster Gärtner-Arbeitskleidung – nicht nur für die Übergangszeiten im Frühjahr und im Herbst. Die unempfindlichen Baumwollgewebe sind atmungsaktiv und verfügen über eine gute Feuchtigkeitsaufnahme, die Kleidung sitzt von Anfang an außerordentlich komfortabel. Für den Arbeitsaufenthalt im Garten an kühleren Tagen haben wir eine Weste mit wärmendem Flor aus reiner Schurwolle im Sortiment. Bekleidung für den Garten

Volltextsuche
Ihr Manufactum

Kundendaten / Bestellübersicht /
Wunschzettel etc.