Warenkorb
Bitte aktivieren Sie die Cookies in Ihrem Browser,
da sonst keine Bestellung im Online-Shop möglich ist.

Geheimnisse aus dem Klostergarten
(Sr. Christa Weinrich)

Kosmos Verlag


Bestellnummer:  76367

Preis:  14,95 €

alle Preise inkl. MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit
vorrätig, Lieferung in 2-3 Tagen

Produktinformation

Von Sr. Christa Weinrich. 160 Seiten, mit 150 Abbildungen. Laminierter Pappband, 22 x 16 cm.
Kosmos Verlag 2011.

Allgemeine Informationen

Fachwissen zum biologischen Gartenbau: aus der Abtei Fulda.

Fachwissen von den Benediktinerinnen zu Fulda speziell zum biologischen Gartenbau – die Benediktinerinnen waren vor fünfzig Jahren die Vorreiterinnen des natürlichen Pflanzenschutzes. In diesem Kalender sind seit Jahren bestens bewährt Rezepte und Anleitungen zusammengetragen, im Selbstverlag auf zweckmäßige Ausstattung und auf das Wesentliche reduziert: Für jeden Monat werden die an Obstbäumen notwendigen Arbeiten gezeigt. Der interessierte Leser erhält Anregungen zur geeigneten Sortenwahl im Obstanbau, Empfehlungen zur Schädlingsbekämpfung sowie Hinweise zum Vogel- und Bienenschutz.

Klostergarten: Erinnerung an das verlorene Paradies.

Jeder Garten rührt an eine Sehnsucht, die tief im Menschenherzen schlummert, die Sehnsucht nach jenem Ur- und Glücksgarten der Menschheitsfrühe, dem Ort der Geborgenheit und des Vertrauens, wo das Verhältnis des Menschen zu seinem Gott und Schöpfer noch ungebrochen war. Ist es nicht diese Sehnsucht, diese Erinnerung an das verlorene Paradies, die die Menschen zu allen Zeiten bewegte, Gärten anzulegen und zu pflegen?
Was macht aber einen Garten, unseren Garten, zu einer Welt voller Farben, Düfte und Köstlichkeiten, zu einem kleinen Paradies? Ist es die wohldurchdachte Anlage, sind es die harmonisch aufeinander abgestimmten Gewächse in ihren unterschiedlichen Blüh- und Reifezeiten? Ist es die liebe- und mühevolle Pflege, ist es Sonne, Wind, Regen und Tau zur rechten Zeit? – All das ist wichtig, sicher, aber das Eigentliche bleibt immer ein Wunder, das Eigentliche ist nicht machbar.
Und der Mensch, der mit wachem und liebendem Herzen durch seinen Garten geht, steht staunend vor diesem Wunder: Jedes Jahr begrüßt er freudig den ersten Winterling, der mit seinem warmen Butterblumengelb die noch kalten Januartage wärmt, wartet darauf, daß Schneeglöckchen, Primeln und Veilchen aus dem Winterschlaf erwachen, späht aus, wann endlich ein grüner Schimmer auf dem Land anzeigt, ob die Möhrensaat aufgegangen ist, freut sich am Flor der Sommerblumen und am Flug der Falter, prüft behutsam die reifende Frucht, nimmt den Duft der Erde und der Pflanzen auf, hört den Wind im Laube fließen und weiß doch, daß er selbst mit all seiner Mühe keine Knospe dazu bringen kann, sich zu öffnen. Daß sie es trotzdem tut, daß sie zur Blüte und Frucht heranreift, ist das immer neue Wunder, mit dem der Garten uns beschenkt.

Sr. Christa OSB
Abtei St. Maria, Fulda