Warenkorb

Gartenspiele

Taschendrachen.

"Gibt’s ein Feld, so fehlt’s am Winde, weht der Wind, so fehlt das Feld." Dieser Taschendrachen – ansonsten (viel Plastik) kein Manufactum-Produkt – behebt das Dilemma. Mit einem gelassenen „Mal sehn“ heften Sie das verpackt nur 10 cm große Fluggerät zu Beginn der Saison an Ihren Schlüsselring und lassen es sich, ganz nebenbei – wo immer Feld und Wind zusammentreffen – zu einem veritablen Drachen (mit einem knappen halben Meter Spannweite) entfalten, der mit zwei Luftkammern und an einer 14,5 m langen, aber beliebig verlängerbaren Schnur auf dem Wind reitet.

4,00 

Trenner

Elastische Kraft. Pfeil und Bogen.

Auch durch pazifistische Ordnungsrufe und Selbstermahnungen läßt sich das Vergnügen am Zusammenspiel von Körperkraft, Sehnen-
spannung, Elastizität des Holzbogens und Schnelligkeit des Pfeiles nicht trüben. Der Reiz von Pfeil und Bogen liegt wahrscheinlich im ursprünglichen Erleben der Technik: der listigen, nachhaltigen Verlängerung des eigenen Armes. So erstaunt es wenig, daß sich der Bogen als eines der ältesten Jagdutensilien von der Kriegswaffe des Mittelalters zu einem Präzisionssportgerät entwickelt hat.

Beim traditionellen Bogenschießen – im westlichen Kulturkreis erst Anfang des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt – orientiert sich die Bauweise der Bögen meist an historischen Vorbildern.

Sie dürfen mit keinerlei technischen Hilfsmitteln oder Finessen ausgestattet werden, die Sehne wird nur mit den Fingern der Zughand gespannt. Auf diesen Umstand läßt sich vermutlich das Victory-Zeichen zurückführen, mit dem früher jene englischen Bogenschützen ihren Triumph zeigten, die dem Feind nicht in die Hände gefallen waren – also noch über Zeige- und Mittelfinger der Zughand verfügten, denn üblicherweise schlug man sie den gefangenen Bogenschützen kurzerhand ab.

Langbogen mit Sehnenhalter und Tasche

Der Langbogen. Unser Bogen gehört zu den „modernen Langbögen“. Charakteristisch ist neben dem Griff mit einer Pfeilauflage die Befestigung der Sehne: Sie darf nur in den Nockkerben an den Bogenenden das Holz berühren und schwingt frei dazwischen, die Wurfarme sind meist gerade oder leicht nach vorn gebogen. Jeder Bogen wird von Hand in vielen Arbeitsschritten hergestellt, die Geduld, Feingefühl für das Holz und vor allem jahrelange Erfahrung erfordern. Am Schluß prüft der in Niederbayern ansässige Bogenbauer jeden einzelnen Bogen nochmals und signiert ihn.

Länge 64" (= 1,61 m). Buchenholz mit Bambus-Verstärkung, Glasfaser und Glaslaminat. Sehne Polyester. Zuggewicht 33 lbs (ca. 15 kg) bei 28" Auszug. Max. Auszug 31" (= 78,7 cm). Gewicht 470 g. Für Pfeile von 26" (= 66 cm) bis 31" (= 78,7 cm). Lieferung mit einem Sehnenhalter und einer Leinentasche.

250,00 

Trenner

Treffsicherer Flitz. Sportpfeil Fichtenholz 27" 4 Stück.

Richtig gute Pfeile streben danach, verlorenzugehen, weil sie eben sehr gut fliegen. Hier kommen hervorragende Sportpfeile mit einer Länge von 27 Zoll. Ihre Schäfte werden in Österreich aus Bergfichtenholz gefertigt und mit drei Truthahnfedern befiedert. Denn erst die Befiederung ermöglicht die notwendige Flugstabilität. Diese allerdings wird der Bogenschütze, sobald er das Ziel verfehlt hat, nicht nur gutheißen, da er ein ordentliches Stück laufen muß, bis er den Pfeil bergen kann.

Sportpfeil Fichtenholz 27" (4 Stück)

Doch wie bei jeder anderen Sportart gehören auch hier mehrere Komponenten zum Training – stehen und schießen, laufen und sammeln. Die Pfeilspitzen sind aus Messing, die Nocken aus Kunststoff. Die Pfeile eignen sich selbstredend für den Langbogen oben. Länge 68,5 cm, Ø 0,8 cm. Gewicht 20 g.


42,00 

Trenner

Jokari Buchenholz. Kabeltennis.

Dieses zu Unrecht in Vergessenheit geratene Rückschlagspiel geht zurück auf die baskische „Pelota“ (zwei Spieler dreschen einen Gummiball mit bandagierter oder bloßer Hand gegen eine Mauer). Jokari kommt ohne Mauer aus und schont die Hände: Der Ball ist mit einem 5 Meter langen Gummiband an einer Basis befestigt und wird mittels eines Buchenholzschlägers retourniert. In den 40er und 50er Jahren fand es (unter anderem mit der kalauerverdächtigen Bezeichnung „cable tennis“) vor allem in England und den USA immer mehr Anhänger.

Jokari Buchenholz Basis aus Buchenholz: 14 x 8,5 x 5 cm. Gewicht 400 g. Gummiball: 42 mm Ø. Schläger: Länge 38 cm.

28,00 

Trenner

Klassisch: Gummiball, aufblasbar.

Eines der wenigen deutschen Gummiwerke macht ihn noch: den verschwundenen, einfachen, preiswerten, robusten, springfreudigen und vielfältigen spielerischen Zwecken dienstbaren Gummiball. In Rot, versteht sich. Die erstklassige Naturkautschukmischung ist zu einer Decke von 4 mm Stärke verarbeitet, was dem Ball eine überlegene Formstabilität und Lebensdauer gibt. Die Vulkanisationshaut wird in einem mehrstündigen Trommelprozeß entfernt. Der Ball erhält dadurch eine leicht rauhe, griffige Oberfläche, die dem Roll- und Springverhalten guttut (wenn er nach längerem Kontakt mit Sand- oder Grasgründen blank geworden ist, können Sie ihn mit 400er Sandpapier wieder aufrauhen). Über das hervorragend dichtende Spezialventil kann der Ball mit jeder Fahrrad- oder Ballpumpe befüllt werden (einVentiladapter aus Messing wird den Bällen, die unaufgeblasen geliefert werden, beigelegt). 19 cm Ø. Gewicht 430 g.

18,00 

 

Trenner

Ein Ball wie ein Pokal: der achtzehnfeldrige Lederball.

Dieses war bis 1970 der in der Bundesliga und bei Weltmeisterschaften eingesetzte Fußball (und wir haben schon vor Jahren gemutmaßt, daß der seither zu beklagende Verfall der »langen Flanke« mit der Ersetzung dieses sattlerischen Kunstwerks durch einen schnöden Synthetikball in tieferem Zusammenhang stehen müsse). Dieser Manufactum-Prachtball ist besser als seine Vorgänger vor Jahrzehnten: 

Aus lohgegerbten, satt gefetteten und gewalkten Allgäuer Rindshäuten (eben: nicht gepreßt, nicht gelackt und nicht mit Kunststoffen ausgespritzt) wird er nach allen Regeln der Kunst aus 18 Streifen genäht, ist innen zweifach textilverstärkt und mit einer Latexblase (mit Hohlnadelventil) versehen.

Billig ist er nicht, Sie sollten ihn hegen und pflegen (mit Lederfett), aber auch gebrauchen, denn unter dem Einfluß von Sonne, Regen und Altersreife wird er – wie jedes gute Ding – nicht etwa schäbig, sondern schöner. 21,5 cm Ø. Gewicht ca. 420 g.

163,00 

Trenner
Spielarmbrust Holz

Armbrust zum Spielen.

Unser Hersteller im Schwarzwald fertigt seit rund 40 Jahren nichts anderes als Armbrustmodelle für Kinder: technisch genau, aber von Zuggewicht und Auslegung her harmloses Spielgerät. Die Säule (oder Rüstung) ist ganz aus Buchenholz. Die Rinne (oder der Bolzensteg) ist sauber aus dem Holz geschnitten und glatt poliert. Der Bogen ist aus Federstahl und wird per Hand gespannt. Der Pfeil knallt aus etwa 10 m mit erfreulicher Kraft auf die Zielscheibe aus Pappe (30 x 30 cm messend, wird mitgeliefert), bleibt aber für Glasscheiben ebenso unbedrohlich wie für Menschen.

Geeignet für Kinder ab 10 Jahren.
Mit 3 Sicherheitspfeilen. Länge des Bogens 41 cm, Länge des Korpus 59 cm. Gewicht 380 g.

39,00