Warenkorb
Bitte aktivieren Sie die Cookies in Ihrem Browser,
da sonst keine Bestellung im Online-Shop möglich ist.

Caran d'Ache Bleistift-Spitzmaschine Stahl

Caran d´ Ache


Bestellnummer:  71263

Preis:  129,00 €

alle Preise inkl. MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit
vorrätig, Lieferung in 2-3 Tagen

Produktinformation

Spitzmaschine aus Stahl für Bleistifte. Höhe 11,5 cm, Breite 8,5 cm, Tiefe 9 cm, Gesamttiefe mit Kurbel 14 cm. Gewicht 1 kg.

Allgemeine Informationen

Zeremonielles Spitzen: die Caran-d’Ache-Maschine.

Dieses Gerät nutzt man zu einer wöchentlichen Zeremonie, in der man seinen wohlsortierten Vorrat an Bleistiften je nach Härte und Nutzung zuspitzt. Das tut die Schweizer Maschine mittels einer rotierenden Fräswalze ganz exakt, und zwar an Farb-, Blei- und Graphitstiften von 4-10 mm Ø. Das 1 kg schwere Gerät kann mit einem Klemmbügel an Tischplatten (bis zu 7,5 cm Stärke) befestigt werden. Die Späne sammeln sich in einer Schublade.

Über das Spitzen.

Am besten spitzen Sie einen Blei- oder Farbstift mit einem Skalpell oder einem scharfen, kleinen Messer. Damit kann man die Mine sehr weit freilegen, um dann daraus eine Seite für breite, die andere für sehr feine Striche zu arbeiten. Der Kenner hat zudem während der Arbeit ein kleines Stück feinen Schmirgel- oder Sandpapiers neben sich, über das er die Stiftspitze immer wieder kurz zieht: Sie bleibt scharf, ohne ständig gekürzt werden zu müssen. Wenn Sie mit einem der üblichen kleinen Taschenspitzer arbeiten, achten Sie auf scharfe Klingen. Stumpfe Klingen zerreißen das Holz und lassen die Mine – zumal bei den empfindlicheren Farbstiften – leicht brechen. Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir auch bei diesem Allerweltsartikel nach dem Quintessenz-Exemplar gesucht.

Hinweis:

Ersatzteile können Sie wie immer über uns beziehen.

Die Bewertung unserer Kunden – (2)

  • MMM 17.01.2016 anonym

    8 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Sehr solide - verstopft aber gerne und spitz mit sehr spitzem Winkel

    Der Spitzer ist sehr solide und scharf - der Winkel des Spitzens ist aber leider sehr steil - das meint die Anleitung wohl mit "Schweizer Bleistiften". Gut für den professionellen Bedarf, schlecht für Kinder. Er neigt nämlich leider zum Verstopfen durch beim Spitzen abgebrochenen Spitzen (kommt eher bei qualitativ schlechten Buntstiften vor - dann aber bei jedem dritten Spitzvorgang). Die sind dann nicht so einfach rauszupulen - am besten geht es noch mit kurzem Reindrehen und Rausdrehen des Anschlages in der Mitte der Kurbel. Zweitens macht er eine sehr spitze Form, was gerade z.B. bei der Benutzung durch Kinder oder mit qualitativ schlechten Bleistiften etwas problematisch ist: die gerade gespitzten Spitzen brechen einfach sehr gerne ab. Gerade bei den jetzt zurecht in mode gekommenen dickeren Buntstiften entsteht so eine so lange Spitze, dass die nicht lange spitz bleiben kann und gerne bricht. Gut funktionieren aber z.B. die neuen Staedtler mit der weißen Schutzhülle und Standarddurchmesser.

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?

  • MMMMM 16.11.2010 anonym

    46 von 50 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

    Gediuldiges, solides Gerät, unkaputtbar

    In Schweizer Schulzimmern darf dieses solide Spitzgerät nicht fehlen, die Kinder ab 3 Jahren verlustieren sich damit gewaltig an der Kunst des Bleistiftspitzens - was dieser schwere, hervorragend verarbeitete Spitzer problemlos verkraftet. Die Fräswalze kann nachgeschliffen werden. Dieser Spitzer ist seinen Preis wert.

    War diese Bewertung für Sie hilfreich?