Warenkorb

Blechspielzeug

Schuco Micro Racer Porsche 356

Der Porsche 356. Ein Autotraum für Große.

Der Porsche 356 ist nicht nur der erste in Serie produzierte Porsche, sondern auch der erste Sportwagen, der unter diesem Namen vertrieben wurde. Über 76.000 Wagen, die auch als Coupé oder Cabrio erhältlich waren, hat Porsche zwischen 1948 und 1965 hergestellt. Basis war der "Porsche Nr. 1" von Ferry Porsche (Sohn des Automobilkonstrukteurs Ferdinand Porsche), ein zweisitziger Mittelmotorroadster mit einem Rohrrahmen und einem 35 PS starken 1,1-Liter-VW-Motor. Für die Serienfertigung verwendete man zunächst viele Volkswagenteile, änderte aber auch einiges, etwa den Rahmen, und verlegte den Motor ins Heck. Bemerkenswert ist, daß der 356 bereits die Formensprache zeigt, wie sie für die meisten Porsche typisch ist: von den runden Frontscheinwerfern auf den gewölbten Kotflügeln bis hin zum abfallenden Heck.

... und für Kleine.
Den Porsche 356, gefertigt im Maßstab 1:45, stellte Schuco erstmals 1959 auf der Spielzeugwarenmesse in Nürnberg vor – nur etwas mehr als zehn Jahre, nachdem der große Bruder zum ersten Mal auf die Straße ging. Und wie dieser ließ auch schon damals das kleine Modell die Jungenherzen höher schlagen. Heute fertigt Schuco das Zinkdruckguß-Modell in einer limitierten Auflage von 1.000 Stück. Es ist mit einem besonders starken und lange laufenden Federwerk ausgestattet und somit für jedes Wettrennen bestens gewappnet.

Schuco Micro Racer Porsche 356

Über eine Mikro-Schraube können die Lenkräder für Zielfahrten genau eingestellt werden. Wie früher kann auch heute die Kartonverpackung als Garage dienen. Die besondere Herausforderung dabei ist natürlich, das Auto in einem Zug in die Pappgarage hineinfahren zu lassen.

Zinkdruckguß. Länge 10,5 cm, Breite 4,6 cm, Höhe 3,6 cm. Gewicht 115 g.

Trenner
Schuco Wendelimousine

Stromlinie mit Finesse. Schuco Wendelimousine.

Es ist einer der großen Klassiker aus der Ideenwerkstatt des Tüftlers Heinrich Müller, Inhaber und bis zu seinem Tode 1958 Spiritus rector der berühmten Spielzeugfirma Schuco. Die Wendelimousine 1010 kam 1939 auf den Markt. Ihre Stromlinienform verdankt sie der Passion Müllers für aerodynamische Karosserien (1936 ließ er sich gar einen „echten“ Maybach zur Stromlinienlimousine umbauen).

Schuco Wendelimousine

Die mechanische Finesse kann noch heute verblüffen: Nähert sich das per Aufzugswerk angetriebene Modellauto der Tischkante, so fällt es nicht etwa herunter, sondern ändert, wie von Geisterhand gesteuert, die Fahrtrichtung.

Für diesen Effekt sorgt ein querlaufendes Antriebsrad, das die Last übernimmt, sobald das Auto den Boden unter den Füßen (genauer gesagt: den Fronträdern) verliert.

Stahlblech, mit Aufzugswerk und Wendemechanik.
H 4,5 x B 5 x L 14,5 cm. Gewicht 110 g.

64,00 

Trenner
Schuco Mercedes Silberpfeil Bausatz

Mythos als Modell. Der Silberpfeil von Schuco.

Schuco baute 1936 das erste Modellauto, das mit technischer Präzision und bemerkenswerter Ausstattung verblüffte. In der Folge entwickelte man für die Modelle allerlei mechanische Finessen wie mechanische Schaltgetriebe und funktionsfähige Handbremsen. Der Mercedes Silberpfeil ist nicht nur ein Mythos des Rennsports, sondern auch als Schuco-Modell ein echter Klassiker.

Er ist mit einer Lenkradsteuerung, einem Differential und einem extrem starken Federwerk ausgestattet. Angetrieben wird er durch einen Federzug mit Schlüssel und zusätzlich über eine Schwingachse, die durch ein Reibrad das Werk aufzieht.

Schuco Mercedes Silberpfeil Bausatz


Das Modell wird als Bausatz (das Federwerk ist bereits montiert) in einer Verpackung geliefert, wie sie auch in den 1930er Jahren auf den Markt kam.

Bausatz mit 22 Teilen, inkl. Montagewerkzeug, Ersatzmutter, Aufbockvorrichtung und ausführlicher Anleitung.

H 6 x B 8,5 x L 13,5 cm. Gewicht 150 g.

72,00 

 

Trenner

Start. Ziel. Sieg. Das Grosse Schuco Piccolo Auto-Rennen.

Bei all seiner Anmutung: Wirklich alt ist es nicht. Aber es erinnert in seiner graphischen Gestaltung an die Zeiten, in denen Hightech-Methoden oder gar reglementierte Gewichte und Motornormen noch keine Rolle für den Wettbewerb spielten: Wer schneller war, war einfach schneller. Und so entsteht auf den 100 Feldern des Würfelspiels ein offenes Rennen, das allein vom Zufall des Würfels abhängt – und von allerhand Zwischenfällen, die sich einstellen können, wenn man auf der Strecke auf einem der 20 Ereignisfelder landet.

Das Grosse Schuco Piccolo Auto-Rennen

Als Spielfiguren dienen die berühmten Piccolo-Modelle von Schuco – eigens für uns mit Lackierungen versehen, die einst gewissermaßen als „National-
farben“ galten: das Silberweiß des deutschen Silberpfeils, das britische Racing Green, das Rot der italienischen Ferraris und das belgische Gelb.

Mit dem ersten Würfelwurf senkt sich die Startflagge – und los geht’s!

 

Das Grosse Schuco Piccolo Auto-Rennen


Ab 14 Jahre. Für 2–4 Spieler. Spielbrett (44 x 66 cm) aus Karton,
4 Schuco Piccolo-Automodelle (Maßstab 1:90) aus Zinkdruckguß,
H 1,5 x B 2,5 x L 5 cm, Gewicht 25 g. 2 Würfel.

Das Spiel wird in dieser Ausführung in einer limitierten Auflage hergestellt und ist daher nur begrenzt lieferbar.

74,00 

Trenner

Herden(an-)trieb: Das Fendt Dieselroß.

Dieselroß nannte Firmengründer Johann Georg Fendt seine ersten Traktoren, die er inmitten der Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er Jahre zu entwickeln begann. Der bis in die 1960er Jahre beibehaltene Name nahm einerseits dem Landwirt den allzu großen Respekt vor den imposanten Maschinen (mit Rössern wußte er schließlich umzugehen), andererseits setzte er die enorme Kraft und Leistungsfähigkeit der Traktoren perfekt ins sprachliche Bild. Schon die Motoren der frühen Modelle brachten es auf sechs PS, das Dieselroß schlechthin, der von 1951–1957 annähernd 9.000 mal gebaute F20, hatte eine Koppel von 20 Pferden unter der Haube.

Fendt F20 Dieselross
Fendt F20 Dieselross

Fendt F20 Dieselroß.

Originalgetreue Nachbildung des Fendt F20 im Maßstab 1:25. Aufziehbarer Federwerkmotor, drei Vorwärtsgänge, ein Rückwärtsgang. Funktionierende Lenkung, Handbremse, echte Gummireifen auf Metallfelgen.

Höhe 9 x Breite 9 x Länge 15 cm. Gewicht 400 g. Lieferung ohne Kippanhänger.
Ab 3 Jahre.

54,00 

Trenner

Fahr Traktor. Wendiger Landarbeiter.

Im Jahr 1869 gründete Johann Georg Fahr durch den Kauf der Neumühle in Gottmadingen seine Landmaschinenfabrik, erst knapp 70 Jahre später, im Jahr 1938, produzierte er seinen ersten Traktor, den Fahr F 22, dies jedoch mit Erfolg. Durch seinen großen Lenkeinschlag und die Einzelradbremsen war es möglich, ihn auf der Stelle zu wenden. Besonders beliebt war er bei den Kunden, die viele verschiedene Erntemaschinen im Einsatz hatten, denn sie konnten sämtliche Geräte mit ihm in Betrieb nehmen, ohne diese umrüsten zu müssen.

Fahr Traktor

Das zwischen 1938 und 1941 gebaute Modell – um die 450 Fahr F 22 verließen während dieser Zeit die Produktionshallen in Gottmadingen – war mit einem 22 PS starken Motor von Deutz ausgestattet, lackiert wurde er im für die Fahr-Landmaschinen typischen kräftigen Rot. Wir bieten den Fahr F 22 als originalgetreu nachgebildetes Modell an. Der aufziehbare Federwerkmotor hat drei schaltbare Vorwärtsgänge und einen Rückwärtsgang, Lenkung und Handbremse sind ebenfalls funktionsfähig. Gefertigt wird das Modell – ebenso wie der dazu passende Kippanhänger und die Kartoffelschleuder – von Kovap im tschechischen Nový Hrádek.

Fahr Traktor


Fahr Traktor.

Maßstab 1:25. Aufziehbarer Federwerkmotor, drei Vorwärtsgänge, ein Rückwärtsgang. Funktionierende Lenkung, Handbremse, Gummireifen auf Metallfelgen. Höhe 9 cm, Länge 16 cm, Breite 8,5 cm. Gewicht 360 g. Lieferung ohne Anhänger. Ab 3 Jahre.

54,00 

Trenner

Eicher Diesel 215/16.

Die oberbayrische Firma Eicher, deren erster Diesel-Traktor 1936 vom Band ging, stieg in den 1950er Jahren zu einem der bedeutendsten deutschen Traktorenhersteller auf. Nach 1945 begannen die Brüder Josef und Albert Eicher mit der Entwicklung eines luftgekühlten Einzylinder-Dieselmotors, der eine Ersparnis an Produktionsteilen und eine Verringerung von Störungen im Betrieb ermöglichte.

Eicher Diesel

Der Eicher Diesel- Schlepper 215/16 wurde ab 1958 produziert und beherbergte das Markenzeichen der Firma: den luftgekühlten, durchzugstarken Motor mit je einem Gebläse pro Zylinder.


Eicher Diesel 215/16 im Maßstab 1:25. Stahlblech lackiert, Gummiräder. Höhe 9,5 cm, Breite 9 cm, Länge 15 cm. Gewicht 440 g. Ab 3 Jahre.

58,00 

Trenner

Seilbahn Stahlblech.

Eigentlich benötigen Sie zwei, um nachzustellen, wie die Originale seit den 1960er Jahren Dienst tun:
als Pendelbahnen mit gegenläufigen Gondeln bei
der Eibseeseilbahn auf der Zugspitze.

Die Originale transportieren (mit 10 m/s) bis zu 45 Personen. Das Modell (Maßstab 1:43) hat ein mechanisches Federwerk mit einem Start-Stop-Hebel. Ein 5 m langes Seil liegt bei. Zur Rückfahrt muß die Gondel umgesetzt werden.

Stahlblech, lackiert. Höhe 11 cm, Breite 6 cm, Länge 10 cm. Gewicht 200 g. Ab 6 Jahre.

36,00 

Trenner

Ein gebildeter Affe. Kalkulator "Consul".

Als „Rechenvorrichtung zum Vervielfachen und Theilen“ wurde 1889 in München ein Gerät patentiert, dessen populärster Repräsentant der bis in die 1970er Jahre in den USA, heute jedoch nur noch
in Indien hergestellte Kalkulationsaffe „Consul“ ist.
Er multipliziert (maximaler Faktor 12) und dividiert (maximaler Dividend 144) im wahrsten Wortsinn mit Händen und Füßen.

Reproduktion des mechanischen Rechengeräts „Consul“ von 1916. Aus Stahlblech, bedruckt, mit einem ausklappbaren Bügel zum Aufstellen.

16,5 x 15 x 1,5 cm. Gewicht 190 g. Ab 14 Jahre.


21,00