Warenkorb

Freizeitgeeignet. Zunft- und Arbeitskleidung

Als Gewebe für Zunft- und Arbeitskleidung noch durch das Verstärken der Bindung oder der Garne entstanden und nicht durch den Zusatz von Chemiefasern, waren schwere atlasbindige Baumwollgewebe das Material der Wahl. Auch abseits ihres originären Zwecks machen die daraus gearbeiteten Jacken, Westen und Hosen eine gute Figur. Solche finden Sie bei uns, von Höhne & Mischke (FHB) aus Deutschleder und dem mit ihm verwandten Englischleder konfektioniert sowie von Pike Brothers, genäht aus Zwirn-Atlas.
Zunft- und Arbeitsbekleidung

 

Irische Tradition. Strickwaren von Inis Meáin

Die irischen Aran-Inseln sind für Strickwaren mit plastischen Mustern berühmt. Diese Muster entstanden im Laufe von Jahrhunderten, und jedes besaß eine Bedeutung, die im täglichen Leben der Bauern und Fischer verwurzelt war. Die Kombination mehrerer Muster in einem Kleidungsstück versinnbildlichte ein Bündel guter Wünsche, das man seinem Träger mit auf den Weg gab. Unsere Strickwaren kommen aus der Strickerei Inis Meáin (gesprochen: Inisch Maan) von der gleichnamigen irischen Insel in der Bucht von Galway, die sich ihre tradierten Aran-Muster schon vor langer Zeit hat schützen lassen.
Strickwaren von Inis Meáin

Üppig und hoch florfest. Hose und Jacketts aus Dreidrahtkord

Echter Dreidrahtkord unterscheidet sich von seinen Namensvettern aus Manchester dadurch, daß in der Kette nicht nur ein Zwirn, sondern ein dreifach gezwirntes Baumwollgarn eingesetzt wird. Der „enorme“ Stoff wird noch gewebt, für die Zunftkleidung der Zimmerleute zum Beispiel. Dieser hier ist authentisch: Er ist aus 100% Baumwolle (ohne die übliche Beimischung von Polyestergarnen), und er hat ein Gewebegewicht von 600 g/qm (üblich: um 450 g/qm). Ein scheuerfester und nahezu unverwüstlicher Stoff also, der für uns zu einem Herrenjackett sowie einer klassischen Herrenhose konfektioniert wird.
Hosen & Jackett aus Dreidrahtkord

Hosen, Hemden, Jacken & ein Rock. Denim

Unsere Bekleidung aus Raw Denim zeigt Eigenschaften, die Jeansträger heute kaum noch kennen: Das starke Gewebe stammt ursprünglich aus dem Amerika der frühen 1930er Jahre, als Denim-Kleidung noch ausschließlich Arbeitszwecken diente. Diese Herkunft sieht man unseren Kleidungsstücken nicht nur an, man fühlt sie auch bei jedem Griff in das dichte Gewebe: Der Raw Denim gibt sich zunächst noch sehr rauh, fast brettartig, schmiegt sich dem Körper jedoch nach einiger Zeit des Eintragens natürlich an. Hosen, Hemden und einen Rock aus „gezähmterem“ Denim finden sie daneben ebenfalls in unserem Sortiment. Denim

Kompetent gegen Kälte. Warme Herrenpullover

Wo das Wetter rauh, der Winter lang und die Arbeit im Freien damit besonders hart ist, werden Strickwaren gefertigt, die ungewöhnlich wärmend, wind- und wetterfest sind – etwa in Norwegen, in Schottland, auf den irischen Aran-Inseln oder in den bolivianischen Anden. Doch auch aus unseren Breiten kommen Pullover, die ihre Kältetauglichkeit nachhaltig bewiesen haben. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt, ein- und mehrfarbig, glattgestrickt und mit überlieferten Strickmustern sowie mit Rollkragen, Troyerkragen, Rundhals- und V-Ausschnitt.
Warme Herrenpullover

 

Für drinnen und draußen. Damenstrickjacken

Inis Meáin Damen-Cardigan Lammwolle

Der Frühling ist eine Übergangsjahreszeit, in der nachts und morgens zumeist noch eine winterlich kühle, tagsüber dagegen häufig schon eine (früh-)sommerliche Witterung vorherrscht. Diesen Temperaturwechseln kommt eine aus mehreren Schichten bestehende Kleidung entgegen, besonders bewährt haben sich dabei Strickjacken. Wir haben einige zusammengestellt: leichte zum Überziehen im Haus und schwerere für längere Aufenthalte im Freien.
Damenstrickjacken

 

Unter- und Nachtwäsche. Von Novila

Novila Pyjama Flanell

Höchste Qualität in Material und Verarbeitung ist seit fast 70 Jahren und vier Generationen der Leitsatz des Familienunternehmens Novila aus dem Hochschwarzwald. Der eigene Maßstab ist das Schneiderhandwerk, und verarbeitet werden nur beste Stoffe, die von europäischen Webereien und Strickereien eigens für Novila angefertigt werden. Ein Beispiel ist der Baumwollflanell aus Vollzwirngarnen, die haltbarer als die bei Flanell sonst üblichen Einfachgarne sind – er zeichnet sich durch ein äußerst angenehmes Tragegefühl aus.
Novila. Unter- & Nachtwäsche

 

Richtiges Schuhwerk. Knöchelhoch

Eigentlich ist erst der knöchelhohe Schuh ein Schuh und alles, was man sonst so nennt, nur ein halber – ein Halbschuh eben. Noch vor wenigen Generationen wäre es niemandem eingefallen, sich mit solch einem halben Schuh der Öffentlichkeit zu zeigen. Diese Zeiten sind vorbei, knöchelhohe Schuhe gibt es jedoch noch immer in großer Zahl. Aus gutem Grund, denn sie besitzen nicht nur unbestrittene orthopädische Vorzüge. Gerade in der feuchten und kalten Jahreszeit schützen sie den Fuß weit besser vor Kälte, Regen und Schnee, als ein Halbschuh dies vermöchte. Richtiges Schuhwerk. Knöchelhoch

 

Für die Übergangszeit. Lederjacken

Das typische Wetter der sogenannten Übergangszeit ist von niedrigeren Temperaturen am Morgen und Abend und höheren am Tage geprägt. Eine leichte Sommerjacke ist dann oftmals noch nicht wärmend genug, für eine Winterjacke ist es dagegen oft schon zu warm. In dieser Zeit sind Lederjacken ideal. Wir bieten Modelle von Hack, ansässig in Köln, und von Golden Bear in Kalifornien an. Die Jacken sind teils aus Rindleder und teils aus Pferdeleder konfektioniert. Lederjacken für die Übergangszeit

Regenkleidung. Mit Bienenwachs oder Naturkautschuk

Bei Jacken und Mänteln, die Schutz vor Wind und Wetter bieten sollen, leitet uns von jeher eine Prämisse: Wir setzen auf Naturmaterialien (wie Schurwolle, Baumwolle und Leder) und ziehen eine natürliche Beschichtung, mechanische Ausrüstung oder Webart allem anderen vor. So wird die Atmungsaktivität des Materials kaum beeinträchtigt, der Stoff aber zugleich windabweisend und temperaturausgleichend. Sie sehen es beispielhaft an den teils mit Bienenwachs und teils mit Naturkautschuk beschichteten Jacken und Mänteln, die wir hier zusammengestellt haben.Beschichtete Regenkleidung

Nahtlos und zweifädig. Strickwaren von Seldom

Das Westerwälder Stricklabel Seldom fertigt Pullover aus Baumwoll-, Leinen- und Merinogarnen. Seldom kombiniert dafür die ressourcenschonende Seamless-Technologie (die Produktionsabfälle vermeidet) mit der Plattiertechnik: Die Strickwaren kommen ohne störende Nähte aus und werden gleichzeitig zweifädig gestrickt. Dabei entstehen extrafeine Melangegestricke, die durch das beidseitige Fadensystem sowohl auf rechts als auch auf links tragbar sind. Seldom verbindet so eine zeitlose, reduzierte Ästhetik mit Qualität und Nachhaltigkeit.
Strickwaren von Seldom

Weich und wärmend. Web- und Strickwaren aus Yakhaar

Das Haar der Yaks ist leichter als Schafwolle, aber trotzdem kräftig, und es wärmt sogar noch mehr als diese. Das Rohmaterial für unsere Strick- und Webwaren stammt von Tieren in der Mongolei. Nur einmal pro Jahr, am Ende des langen Winters, wird ihnen das Unterhaar sorgsam ausgekämmt und ungebleicht zu Garn verarbeitet. In Italien werden daraus auf Handstrickmaschinen Pullover und Strickjacken für Damen gefertigt. Damenstickwaren aus Yakhaar

 

Für Herren. Unterwäsche

Welche Form und welche Webart man bei der Unterwäsche bevorzugt, ist eine äußerst individuelle Angelegenheit. Wir haben einige bewährte Modelle zusammengestellt: aus Feinjersey von Zimmerli aus der Schweiz, aus Fein- und Doppelripp von Schiesser aus Deutschland, aus Netzgewebe von Brynje aus Norwegen und aus Baumwolljersey von Merz beim Schwanen aus Deutschland. So unterschiedlich sie sind, eines ist all diesen Wäschestücken gemein: ihre traditionelle Fertigung, die höchsten Ansprüchen gerecht wird. Herrenwäsche

 

Feinwäsche. Zimmerli of Switzerland

Zimmerli Damen-Shirt halbarm

Zimmerli Textil im schweizerischen Aarburg ist die berühmteste der ohnehin berühmten Schweizer Feinstrickereien. Ihre Ware ist im Wortsinne unnachahmlich, denn seit jeher fertigt Zimmerli auf Maschinen, die eigens für die Zimmerli-Produktion gebaut wurden, um den dortigen höchsten Anforderungen zu entsprechen. Es wird nur feinste, langstapelige ägyptische Mako-Baumwolle verwendet; sie wird zu einem (für Maschenware ungewöhnlich) extrem hochgedrehten Zwirn verarbeitet und mercerisiert. Rundgestrickt, kommt die Feinwäsche von Zimmerli ohne Seitennähte aus, was exzellente Paßform und besten Tragekomfort gewährleistet. Feinwäsche von Zimmerli

 

Reine Naturfaser. Wärmende Winterwäsche

Das Sprichwort sagt: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung. Die Wahl der witterungsgemäßen Gewandung beginnt bereits bei der Unterwäsche, die sich mit entsprechender Funktionswäsche trefflich ergänzen läßt. Wir bieten beiderlei an, sämtlich nicht aus High-Chem gefertigt, sondern aus wärmender, hautfreundlicher Naturfaser – im Falle der Funktionswäsche von Devold aus reiner Merinowolle und im Falle der Unterwäsche aus Seide und Kaschmir sowie aus Babykamelhaar, Seide und Merinowolle.
Winterwäsche

Schuhe für drinnen. Filzpantoffeln

Pantoffeln sind hierzulande der Inbegriff des Privaten, ein Symbol für Häuslichkeit und Feierabend: Nicht einmal im Ansatz dafür gedacht, in der Öffentlichkeit oder gar auf der Straße getragen zu werden, bieten sie ein Höchstmaß an Bequemlichkeit. Das ideale Hausschuhmaterial ist echter Schafwollfilz, denn er klimatisiert den Fuß – er schwitzt nicht und kühlt auf kalten Böden nicht aus. Auf der folgenden Seite finden Sie Pantoffeln aus echtem Filz – aus der Wolle alter Schafrassen wie dem Schweizer Juraschaf, dem Coburger Fuchsschaf und dem Tiroler Steinschaf. Filzpantoffeln

 

Schon an der Kante zu erkennen. Gürtel von Kreis

Die neue Mitarbeiterin, zuvor lange bei einem Offenbacher Spitzenhersteller von Taschen und Börsen beschäftigt, eine Fachkraft besten Ranges, stand nach den ersten Monaten bei Bernd Kreis am Rande der Verzweiflung. „Gürtel – was sind schon Gürtel im Vergleich zur Fertigung von Taschen?“ Nun, die neue Arbeit erwies sich als komplex und anspruchsvoll: Hatte sie es bei der Taschenfertigung mit kaum einer Handvoll unterschiedlicher Lederkantenschärfungen zu tun, waren es nun bei den Gürteln von Kreis über 40 Variablen. Man sieht daran, daß Gürtel eben nicht gleich Gürtel ist. In unserem Sortiment finden Sie einlagige Gürtel aus englischem Sattelleder genauso wie aufwendig aus drei Lagen aufgebaute Gürtel aus Rindleder. Gürtel von Kreis

Die Red Wing Shoe Company

Seit über einhundert Jahren werden in Red Wing, Minnesota, Arbeitsschuhe hergestellt, die für ihre Paßform und Lebensdauer berühmt sind. Das vollnarbige Rindleder, aus dem sie gemacht werden, wird in einem Ende der 1940er Jahre aus der Mangelsituation der Kriegsjahre heraus entwickelten und für Red Wing patentierten Verfahren gegerbt: in Mineralöl, nichts anderes besagt der amerikanische Begriff „oil-tanned“. Dadurch erhält das Leder einen Fettgehalt von 22% (normal sind 8–10%), der es trotz seiner Stärke einmalig geschmeidig, strapazierbar und wasserabstoßend macht. Red Wing Schuhe

Robust und wärmend. Schuhwerk für den Winter

Selbst bei Schnee und klirrender Kälte: Die folgenden Stiefel und Schuhe werden den oft strapaziösen Anforderungen der winterlichen Witterung in jeder Situation gerecht. Seien es die Stiefel von Trabert aus Bergschuhleder und echtem Filz, der komplett mit Lammfell gefütterte Manufactum Winter-Jagdstiefel von Völkl, der Damenstiefel aus Rindleder mit lammfellgefüttertem Fußbereich, der Ludwig Reiter Damen-Jagdstiefel aus Juchtenleder oder die lammfellgefütterten hohen Schuhe von Cavallo und Heinrich Dinkelacker. Schuhwerk für den Winter

Münchner Originale. Schuhwerk vom Schuh-Bertl

Halt- und Reparierbarkeit über ein normales Schuhleben hinaus ist die Meßlatte, die der Schuh-Bertl im Münchner Glockenbachviertel bei seinen durchweg rahmen- oder zwiegenähten Schuhen anlegt. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch ihren fußangepaßten Komfort aus, da Bertl stets asymmetrische, haferlförmige Leisten verwendet, was der natürlichen Lage der Zehen entspricht und angemessenen Halt ohne Druck gewährleistet. Schuh-Bertl

 

Handarbeit aus Budapest. Schuhe von Heinrich Dinkelacker

Die Ursprünge der Schuhmanufaktur Dinkelacker reichen bis ins Jahr 1879 zurück, als Heinrich Dinkelacker in Sindelfingen mit der Fertigung von Schuhen begann – angetrieben von einem außergewöhnlichen Qualitätsanspruch, der sich seither leitmotivisch durch das Wirken des Unternehmens zieht. Seit den 1960er Jahren fertigt Dinkelacker in Budapest – der Welthauptstadt der Schuhmanufakturen. Vierzig hochspezialisierte Schuhmacher bauen dort Schuhe auf, deren Verarbeitung über jeden Zweifel erhaben ist: Jeder einzelne Schuh entsteht in mehreren hundert Arbeitsgängen.
Dinkelacker. Rahmengenähte Schuhe

Ungewöhnliche Techniken. Silberschmuck

So unterschiedlich die Schmuckstücke in unserem Sortiment auch sein mögen – eines haben viele gemeinsam: Sie sind in Techniken gefertigt, die längst verloren Geglaubtes neu aufleben lassen oder Vergängliches bewahren. Der Ring Bergkristall beispielsweise wird in einem Bett aus Sand gegossen – von dem vermutlich letzten Sandgießer Baden-Württembergs. Und die Technik, in der die aus Silber geflochte Halskette Milanaise entsteht, geht gar auf die mittelalterliche Fertigung von Panzerhemden zurück.
Silberschmuck

Schmuck aus Muranoglas. In Pforzheim verarbeitet

Als Produktionsstandort für das kostbare Exportgut Glas ist die vor Venedig gelegene Lagunen-Insel Murano bis heute von Bedeutung. In bester venezianischer Tradition entstehen dort auch die schillernd-farbigen Murano-Glasperlen, aus denen in einer kleinen Schmuckwerkstatt in Pforzheim ganz außergewöhnlich schöne Ketten gefertigt werden. Wie für die meisten venezianischen Glasperlenarten immer noch üblich, werden auch diese Perlen hier von Hand unter der Flamme gemacht.
Schmuck aus Muranoglas

Sonnenleder. In der Grube rotgegerbt

Die Geldbörsen, Etuis und Taschen auf der folgenden Seite stammen von Sonnenleder aus Bodman-Ludwigshafen am Bodensee. Das Unternehmen pflegt noch das langwierige Verfahren der rein vegetabilen Grubengerbung. Dabei behält das Leder weitgehend seinen naturgegebenen Charakter. Ungefärbt besitzt das fertige Leder einen charakteristischen, leicht hellbraun-rötlichen Farbton – daher auch die Bezeichnung „rotgegerbt”. Er fällt bei jeder Partie anders aus und verändert sich mit der Zeit und dem Gebrauch. Sonnenleder

Wäschepflege. Weniger ist mehr

Kent Kleiderbürste doppelt

Die häufigen Chemiebäder, denen auch gehobene Kleidungsstücke heute ausgeliefert sind, entfernen zwar nicht den Fleck mitsamt dem Stoff, sind aber auch nicht eben gewebeschonend. Für die schönen Stücke unserer Heim- und Bekleidungstextilien kommen hier einige einfache Ratschläge, deren Befolgung nicht nur den Verschleiß mindert, sondern auch Wege zur chemischen Reinigung und Kosten erspart.
Wäschepflege

Schuhreparatur

Schuhreparatur

Vor einigen Jahren veröffentlichten wir den Hinweis auf Michael Monhoffs Schuhreparaturen. Seine Dienste wurden sehr gut angenommen, gerade weil man ja seine Schuhe längst nicht mehr jedem, der sich Schuster nennt, anvertrauen kann. Monhoff gehört noch zu den inzwischen rar gewordenen Vertretern seines Standes, die mit Sorgfalt und Respekt ans Werk gehen und deren Reparaturen den Wert eines Schuhs heben, statt ihn zu senken. Seit inzwischen vier Jahren erledigt der Spezialist für rahmen- und durchgenähte Schuhe fachkundig die Reparaturaufträge unserer Versandhandelskunden, seit drei Jahren tut er dies auch für die Firma Heschung. Schuhreparatur